Französische Forschungsinstitute im Ausland (26. März 2018)

Die französischen Forschungsinstitute im Ausland (UMIFRE), unter der gemeinsamen Aufsicht des Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten und des nationalen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) erweisen sich innerhalb des französischen Kooperationsnetzwerks als wahre Instrumente der Wissenschaftsdiplomatie.

Als Ausdruck des französischen Denkens und der wissenschaftlichen Bildung in den Bereichen Sozial- und Geisteswissenschaften und Archäologie sowie der Tragweite der französischen Forschung auf internationaler Ebene ermöglichen die UMIFRE die Weitergabe von Fachwissen zu sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen in einer globalisierten Welt an unsere Partner.

Ausgerichtet auf Forschungsprogramme und Programme zur Wissenschaftskommunikation und Ausbildung spielt ihre innovative Tätigkeit eine zentrale Rolle bei Themen über die Herausforderungen der modernen Welt, zur Geschichte vergangener Zivilisationen und bei archäologischen Forschungen.

Das Netzwerk umfasst 27 Einrichtungen und 7 Zweigstellen und beschäftigt 146 im Ausland lebende Forscher (Stand 2015). In Deutschland gehören das sozialwissenschaftliche Centre Marc Bloch in Berlin und das Institut Franco-Allemand de Sciences Historiques et Sociales (IFRA/SHS) in Frankfurt/Main dazu.

Karte der UMIFRE

Illust: Carte des IFRE (...), 89.7 kB, 550x377
Carte des IFRE dans le monde

Weitere Informationen auf unserem Video