Coronavirus: Informationen für Ausländer in Frankreich - Fragen/Antworten

Teilen

Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen von in Frankreich lebenden/nach Frankreich reisenden Ausländerinnen und Ausländern.

Diese FAQ enthalten Informationen rund um die Covid-19-Pandemie für Ausländerinnen und Ausländer, die nach Frankreich reisen möchten bzw. bereits vor Ort sind.

Die allgemeinen Informationen bezüglich der Beschränkungen für eine Einreise nach Frankreich, der ergriffenen Maßnahmen und der empfohlenen Verhaltensweisen finden Sie gebündelt auf der Plattform https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus.

Letzte Änderung: 6. November 2020

Inhaltsangabe

Reisen nach Frankreich

Seit dem 30. Oktober und mindestens bis zum 1. Dezember gelten in Frankreich und Martinique landesweite Ausgangsbeschränkungen.

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur aus folgenden Gründen gestattet, wobei in jedem Fall eine Bescheinigung mitgeführt werden muss:

  • um sich von seinem Wohnsitz zu seinem Arbeitsplatz zu begeben bzw. zu seiner Universität (oder Hochschuleinrichtung) für Studierende oder zum Zentrum für Erwachsenenbildung und um eine Dienstreise anzutreten, die nicht verschoben werden kann;
  • um in den Geschäften, die weiterhin öffnen dürfen (Liste auf gouvernement.fr) Materialien für die Ausübung der beruflichen Tätigkeit oder Waren des täglichen Bedarfs einzukaufen und nach Hause zu liefern;
  • um Arztbesuche zu tätigen oder Behandlungen zu erhalten, die nicht aus der Ferne durchgeführt oder verschoben werden können, und um Medikamente zu kaufen;
  • aus absolut zwingenden familiären Gründen, um hilfsbedürftige und prekäre Personen zu unterstützen oder zur Kinderbetreuung;
  • für Menschen mit Behinderung und ihre Begleitpersonen
  • um sich höchstens eine Stunde pro Tag und in einer Entfernung von max. einem Kilometer vom Wohnsitz entweder sportlich zu betätigen, wobei Gruppensport und jeglicher Kontakt zu anderen Personen untersagt sind, oder um spazieren zu gehen, jedoch lediglich mit Personen, mit denen man zusammen wohnt, oder um Haustiere auszuführen;
  • um gerichtliche oder behördliche Vorladungen oder Termine in einem öffentlichen Amt wahrzunehmen;
  • um auf Anfrage einer Verwaltungsbehörde an Aufgaben von allgemeinem Interesse teilzunehmen.
    Bei Verstoß gegen diese Regelungen droht eine Geldstrafe in Höhe von 135 €.

Download der Sonderausgangsbescheinigung auf Französisch und Englisch auf der Website des französischen Innenministeriums

Ich bin Ausländer/in. Kann ich nach Frankreich einreisen?

Dies hängt von der Viruszirkulation in dem Land ab, aus dem Sie einreisen.

1. Für Personen, die aus einem der nachstehend aufgeführten Länder einreisen, gelten keinerlei Einschränkungen durch Covid-19 für die Einreise nach Kontinentalfrankreich:

Mitgliedstaaten der Europäischen Union, Andorra, Australien, Island, Japan, Liechtenstein, Monaco, Neuseeland, Norwegen, Ruanda, San Marino, Schweiz, Singapur, Südkorea, Thailand, Vatikan, Vereinigtes Königreich.

2. Sollten Sie sich in einem anderen Land befinden, wird empfohlen, internationale Reisen weitestgehend zu vermeiden. Bei unbedingt notwendigen Reisen ist die Einreise nach Frankreich aus anderen Ländern lediglich möglich für:

  • französische Staatsangehörige (wenn erforderlich mit ihren Lebenspartnern und Kindern);
  • Staatsangehörige eines EU-Mitgliedstaates oder Staatsangehörige aus Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, der Schweiz, San Marino, dem Vatikan oder dem Vereinigten Königreich mit Hauptwohnsitz in Frankreich oder auf der Durchreise in das Land, dessen Staatsangehörigkeit sie haben oder in dem sie wohnhaft sind (wenn erforderlich mit ihren Lebenspartnern und Kindern);
  • Personen mit einem gültigen Aufenthaltstitel oder Visum für den längerfristigen Aufenthalt für Frankreich oder Europa mit Hauptwohnsitz in Frankreich oder auf der Durchreise zu ihrem Wohnsitz im europäischen Raum;
  • Personen auf der Durchreise, die sich weniger als 24 Stunden in der internationalen Zone aufhalten;
  • Personen mit einem amtlichen Pass;
  • Personen, die ihre Arbeit in einer diplomatischen oder konsularischen Mission oder einer internationalen Organisationen mit Sitz oder Büro in Frankreich aufnehmen, wenn erforderlich mit ihren Lebenspartnern und Kindern, oder Personen, die sich im Rahmen eines vom Zugehörigkeitsstaat erteilten Dienstreiseauftrags in Frankreich aufhalten;
  • ausländische Gesundheitsfachkräfte, die im Kampf gegen Covid-19 im Einsatz sind oder als „stagiaire associé“ eingestellt wurden;
  • Besatzungsmitglieder und Personen, die Personen- und Güterflüge betreiben oder als Passagiere mitfliegen, um sich zu ihrem Abflugort zu begeben;
  • Personen, die für den internationalen Güterverkehr zuständig sind;
  • Fahrer und Beifahrer von Reisebussen oder -zügen;
  • Besatzungsmitglieder und Personen, die Handelsschiffe und Fischereifahrzeuge betreiben;
  • Studierende mit einem Visum für den längerfristigen Aufenthalt oder einem Visum für den kurzfristigen Aufenthalt für ein Studium oder Praktikum, Studierende aus einem Land, das von der Visumspflicht für den kurzfristigen Aufenthalt befreit ist, und die sich weniger als 90 Tage in Frankreich aufhalten, und Minderjährige, die eine Schule besuchen sofern sie eine Unterbringung in Frankreich vorweisen können;
  • Professoren oder Forscher, die von einer französischen Bildungseinrichtung oder einem französischen Forschungslabor beschäftigt werden oder eingeladen wurden, und zu Studien- oder Lehrzwecken reisen;
  • Personen mit einem „Passeport Talent“-Langzeitvisum oder einem Langzeitvisum für konzernintern entsandte Arbeitnehmer („salarié-détatché ITC“), wenn erforderlich mit ihren Lebenspartnern und Kindern;
  • Personen, die nach Frankreich reisen, um in einem öffentlichen oder privaten Krankenhaus behandelt zu werden.

Für die Einreise nach Frankreich ist das Mitführen folgender ausgefüllter Unterlagen erforderlich, zusätzlich zu den gewöhnlichen Reisedokumenten:

  • Sonderbescheinigung für die Einreise nach Kontinentalfrankreich (attestation de déplacement international dérogatoire vers la France métropolitaine). Diese Bescheinigung muss dem Transportunternehmen vor der Einlösung des Fahrscheins/Flugtickets und den Grenzkontrollbehörden vorgelegt werden können (bei Flug-, See- und Landverbindungen, inkl. Zugverbindungen).
  • eidesstattliche Erklärung darüber, dass keine Symptome einer Infektion mit Covid-19 vorhanden sind.

Diese Dokumente können auf Französisch und Englisch auf der Website des französischen Innenministeriums heruntergeladen werden.

Außerdem gilt für Reisende über 11 Jahre:

A. Wenn Sie aus Bahrain, Panama, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder den Vereinigten Staaten einreisen, einschließlich im Rahmen einer Durchreise, oder sich in den vergangenen 30 Tagen in diesen Ländern aufgehalten haben, müssen Sie vor Boarding einen Negativtest vorlegen können, der max. 72 Stunden vor Abreise durchgeführt wurde. Ohne dieses Dokument ist kein Boarding möglich.
Achtung: Ab dem 11. November müssen Sie sich ebenfalls vor Abreise testen lassen, wenn Sie aus einem der folgenden Länder einreisen wollen: Algerien, China, Demokratischen Republik Kongo, Ecuador, Irak, Iran, Israel, Libanon, Marokko, Südafrika, Türkei, Russland, Ukraine und Zimbabwe.

B. Reisenden aus anderen Ländern wird stark empfohlen, bei der Einreise in Frankreich einen Negativtest vorzuweisen, der max. 72 Stunden vor Abreise durchgeführt wurde. Sollte dieser nicht vorgelegt werden können, müssen Sie sich am Ankunftsflughafen testen lassen. Diese Regelung tritt am 7. November in Kraft.


In jedem Fall gelten die gewöhnlichen Reisebeschränkungen (Visa, Aufenthaltsdauer etc.)

Achtung: Für Personen, die aus den Übersee-Gebieten oder in die Übersee-Gebiete einreisen, gelten gesonderte Regelungen (s. u.).

Ich werde eine französische Staatsangehörige/einen französischen Staatsangehörigen heiraten oder führe eine Liebesbeziehung mit einer/einem französischen Staatsangehörigen, mit der/dem ich weder verheiratet bin noch in einem eheähnlichen Verhältnis (PACS) lebe. Darf ich nach Frankreich einreisen?

Neben der Achtung der gewöhnlichen Einreisebeschränkungen (Visa, Dauer des Aufenthalts usw.) und zusätzlich zu den oben genannten Gesundheitsmaßnahmen sollten Sie bei dem an ihrem Wohnort zuständigen französischen Konsulat einen Passierschein beantragen.

Weitere Informationen über die Ausstellung dieses Passierscheins finden Sie auf der Website der Botschaft/des Konsulats ihres Wohnortes.

Ich reise nach Frankreich. Gilt für mich nach Ankunft eine Quarantänepflicht?

Sie müssen sich an die aktuell geltenden landesweiten Ausgangsbeschränkungen halten.
Wenn Sie keinen Negativtest vorweisen können, der max. 72 Stunden vor Ihrer Abreise durchgeführt wurde und Ihr Test am Flughafen positiv ist, oder wenn Sie Symptome einer Covid-19-Infektion aufweisen, können Sie von den Behörden aufgefordert werden, sich eine bestimmte Zeit zu isolieren.

Es wird an den Gemeinsinn und das Verantwortungsbewusstsein der Reisenden appelliert, um die offiziell empfohlenen gesundheitlichen Vorsichtsmaßnahmen umzusetzen.

Ich reise in ein Übersee-Gebiet oder aus einem Übersee-Gebiet ein. Welche Bestimmungen gelten für mich?

Für eine Einreise in die Überseegebiete muss jeder Reisende über 11 Jahren neben den oben genannten Bestimmungen und unabhängig des Landes, aus dem er/sie einreist, einen negativen PCR-Test vorweisen, der max. 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.

Eine Reise nach Réunion, Mayotte, Französisch-Polynesien, Neukaledonien oder Wallis und Futuna bzw. eine Einreise aus diesen Gebieten ist nur aus triftigen familiären oder beruflichen Gründen möglich.

In diesem Fall müssen die Reisenden eine Sonderbescheinigung für die Einreise in eine dieser Übersee-Gebietskörperschaften vorweisen, die auf der Website des französischen Innenministeriums heruntergeladen werden kann.

Für Reisen nach Französisch-Polynesien gelten gesonderte Regelungen, wie beispielsweise eine Registrierung vor Reiseantritt. Alle notwendigen Informationen finden Sie unter: https://www.etis.pf. Tourismus ist weiterhin erlaubt, wenn Sie nicht aus Kontinentalfrankreich oder Martinique einreisen, wo Sie aufgrund der landesweiten Ausgangsbeschränkungen Ihr Haus nur aus zwingenden Gründen verlassen dürfen.

Personen, die aus den Überseegebieten nach Kontinentalfrankreich einreisen, sollten einen RT-PCR-Test durchführen oder sich für einen Zeitraum von sieben Tagen isolieren.

Kann ich Frankreich verlassen?

Die Ausreise aus Frankreich ist an sich uneingeschränkt möglich. Dennoch dürfen Sie sich nur unter Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen zu den Grenzen oder Flughäfen begeben und müssen eine Sonderausgangsbescheinung mitführen. Davon ausgeschlossen sind aktuell Reisen ohne zwingende Gründe.

Visa und Aufenthaltsdokumente

Mein Aufenthaltstitel ist zwischen dem 16. März und dem 15. Juni 2020 abgelaufen. Was kann ich tun?

Die Gültigkeit der folgenden Aufenthaltsdokumente, die zwischen dem 16. März und dem 15. Juni 2020 abgelaufen wären, wurde um 6 Monate verlängert:

  • Visa für einen längerfristigen Aufenthalt
  • Aufenthaltstitel
  • vorläufige Aufenthaltstitel
  • Empfangsbescheinigungen für Anträge auf Erteilung eines Aufenthaltstitels
  • Asylantragsbescheinigungen, die zwischen dem 16. März und 15. Juni 2020 abgelaufen wären, wurden um 3 Monate verlängert.

Ich habe bei einem französischen Konsulat einen Visumsantrag gestellt. Wie steht es um meinen Antrag?

Die französischen Konsulate werden die Ausstellung der Visa wieder aufnehmen, sobald es die Gesundheitssituation vor Ort erlaubt. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website France-Visa und den Websites der diplomatischen und konsularischen Vertretungen.

Sie werden gegebenenfalls einen neuen Termin für die Abgabe des Visumantrags beantragen müssen.

Ich habe ein Reisevisum für Frankreich erhalten, konnte dieses aber aufgrund der Grenzschließungen nicht benutzen. Kann ich das Visum zu einem späteren Zeitpunkt benutzen?

Ein abgelaufenes Schengen-Visum kann nicht mehr benutzt werden. Dennoch gilt für die betroffenen Personen, sobald die Ausstellung von Visa wieder aufgenommen wird, ein vereinfachtes Verfahren, bei dem zur Beantragung eines neuen Visums weniger Nachweise erforderlich sind. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website France-Visa oder auf den Websites der diplomatischen und konsularischen Vertretungen.

Die Gültigkeit von Visa für den längerfristigen Aufenthalt, die zwischen dem 16. März und dem 15. Juni 2020 abgelaufen sind, wurde automatisch um 6 Monate verlängert.

Asylanträge

Ich bin Asylbewerber/in. Ich habe einen Termin beim Französischen Amt für den Schutz der Flüchtlinge und Staatenlosen (OFPRA). Was muss ich tun?

  • Schließung des allgemeinen Empfangs
    Der allgemeine Empfang ist seit dem 16. März 2020 geschlossen. Bis auf Weiteres wird niemand ohne Vorladung empfangen.

Personen, die Anträge auf Anerkennung als Flüchtlinge oder Staatenlose gestellt haben, können sich ausschließlich per E-Mail an die auf ihrer Vorladung zur Anhörung angegebene Adresse an das OFPRA wenden. Wenn keine Vorladung vorliegt, müssen Auskunftsersuchen an communication chez ofpra.gouv.fr gesendet werden.

  • Schließung des Empfangs von Personen, die internationalen Schutz genießen
    Der Empfang von Personen, die internationalen Schutz genießen, ist seit dem 16. März und bis auf Weiteres geschlossen. In den Räumlichkeiten des OFPRA können derzeit keine Personenstandsurkunden ausgestellt werden.

Personen, die internationalen Schutz genießen, haben weiterhin die Möglichkeit, die Ausstellung von Personenstandsurkunden (Geburtsurkunde / Heiratsurkunde / Sterbeurkunde) online mit dem dafür vorgesehenen Formular auf der Website des OFPRA zu beantragen. Es wurden entsprechende Tutorials erstellt, die beim Ausfüllen der Online-Formulare helfen.

Außerdem können sie bei den Departementsdirektionen des französischen Amts für Immigration und Integration (Office français de l’immigration et de l’intégration, OFII) oder ihrer Unterbringung (wenn diese Teil des nationalen Aufnahmeprogramms ist) die Ausstellung einer vorläufigen Bescheinigung der Familienzusammensetzung (attestation provisoire de composition familiale) beantragen, die auf Grundlage ihrer Angaben zum Zeitpunkt der Abgabe des Asylantrags erstellt wird. Diese Bescheinigung wird bei Vorlage der Entscheidung des OFRA über die Anerkennung des internationalen Schutzes ausgestellt und ist für die Zuerkennung der sozialen Rechte ausreichend, ohne auf die Ausstellung der ersten Personenstandsurkunden durch das OFPRA warten zu müssen.
Viele Informationen über den Personenstand von Personen, die internationalen Schutz genießen (Schutz-Personenstand), oder das Recht auf Familienzusammenführung (Familienzusammenführung) stehen auf der Website des OFPRA zur Verfügung.

  • Schrittweise Wiederaufnahme der Anhörungen über Anträge auf Anerkennung als Flüchtlinge oder Staatenlose

Ab dem 11. Mai werden neue Vorladungen zu Anhörungen über Anträge auf Anerkennung als Flüchtlinge oder Staatenlose auf dem Postweg verschickt oder in der Vertretung des OFPRA in Französisch-Guayana nur nach Vereinbarung persönlich ausgehändigt.
Personen, die Anträge auf Anerkennung als Flüchtlinge oder Staatenlose gestellt haben und deren Anhörung vor dem 11. Mai abgesagt wurde, erhalten eine neue Vorladung.

Diese Informationen werden regelmäßig auf der Website des OFPRA aktualisiert

Studium

Ich bin ausländische/r Studierende/r in Frankreich. Was kann ich tun?

Studierende dürfen unabhängig ihres Herkunftslandes nach Frankreich einreisen, unter Einhaltung der oben genannten Gesundheitsanforderungen. Ihre Visums- oder Aufenthaltstitelanträge werden vorrangig bearbeitet.

Ich habe eine Frage zur Betreuung der ausländischen Studierenden in Frankreich.

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter: www.campusfrance.org/fr/information-coronavirus.

Beschäftigung

Ich bin Arbeitnehmer/in in Frankreich. Welche Vorkehrungen muss ich im Rahmen meiner Arbeit treffen?

Die Gesundheitsempfehlungen, die auf der Website der Regierung verfügbar sind, müssen beachtet werden.

Telearbeit ist zu 100 % verpflichtend, wenn immer es möglich ist.
Zudem ist im französischen Arbeitsgesetzbuch vorgesehen, dass der Arbeitgeber die notwendigen Maßnahmen ergreifen muss, „um die Sicherheit seiner Mitarbeiter zu gewährleisten und ihre physische und psychische Gesundheit zu schützen“ (Artikel L. 4121-1). Zu diesem Zweck kann der Arbeitnehmer dazu veranlasst sein, nach der Einschätzung der Ansteckungsgefahr im Unternehmen verbindliche Vorkehrungen zu treffen, um den Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter zu gewährleisten.
Darüber hinaus ist jeder Arbeitnehmer nach Artikel L. 4122-1 des französischen Arbeitsgesetzbuchs dazu verpflichtet „nach seinen Möglichkeiten für seine eigene Sicherheit und Gesundheit sowie für die Sicherheit und die Gesundheit derjenigen Personen Sorge zu tragen, die von seinen Handlungen oder Unterlassungen bei der Arbeit betroffen sind, und zwar gemäß seiner Unterweisung und den Anweisungen des Arbeitgebers.“
Folglich:

  • müssen Sie sich an die Anweisungen halten, die Ihnen von Ihrem Arbeitgeber entsprechend der Situation Ihres Unternehmens und Ihrer eigenen Situation erteilt wurden;
  • müssen Sie persönlich und unter Einhaltung der erteilten Gesundheitsanweisungen Ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Kollegen gewährleisten.

Alle genauen und aktuellen Informationen finden Sie unter https://travail-emploi.gouv.fr/actualites/l-actualite-du-ministere/article/coronavirus-questions-reponses-pour-les-entreprises-et-les-salaries.

Die Regelungen für die Ausstellung von Arbeitserlaubnissen wurden vereinfacht.

Ich bin ausländische/r Arbeitgeber/in in Frankreich. Was muss ich tun, um die Sicherheit und Gesundheit meiner Mitarbeiter zu gewährleisten?

Aktuelle und genaue Hinweise finden Sie unter folgender Adresse (auf Französisch): https://travail-emploi.gouv.fr/le-ministere-en-action/coronavirus-covid-19/proteger-les-travailleurs-les-emplois-les-savoir-faire-et-les-competences/proteger-les-travailleurs-covid-19/protocole-national-sante-securite-salaries.

Ich arbeite in Frankreich, wohne aber in einem Nachbarland. Kann ich weiterhin zur Arbeit gehen?

Ja, wenn Telearbeit nicht möglich ist. Ganz allgemein bleiben Arbeitsverträge weiterhin bestehen und Grenzgänger genießen wie alle anderen Arbeitnehmer die entsprechenden Rechte und den entsprechenden Schutz.

Genauere Informationen finden Sie unter :

Kinderbetreuung

Ich lebe im Ausland und mein Kind befindet sich zurzeit mit seinem Vater/seiner Mutter in Frankreich. Darf mein Kind zu mir reisen?

Für die Ausreise aus Frankreich gelten keinerlei Beschränkungen aufgrund von Covid-19. Es wird empfohlen,

  • sich unter der Rubrik Conseils aux voyageurs auf der Website Frankreich Diplomatie und auf der Website des zuständigen Konsulats über die Einreisebeschränkungen zu informieren;
  • im Fall von Flugreisen die Verfügbarkeit von Flugverbindungen für die Hin- und Rückreise zu überprüfen.

Hinweis: Die Verhinderung – ohne triftigen Grund – der Ausübung des Besuchs- und Beherbergungsrechts des anderen Elternteils oder die Verweigerung der Rückgabe des Kindes kann mit einer Haftstrafe von einem Jahr oder einer Geldstrafe von 15 000 Euro bestraft werden.

Ich wohne im Ausland und möchte mein Kind bei seiner Reise zu seinem in Frankreich lebenden Vater/seiner in Frankreich lebenden Mutter begleiten. Darf ich nach Frankreich einreisen?

Die Voraussetzungen für eine Einreise nach Frankreich je nach Land sind oben aufgeführt.

Wenn möglich sollte das von den Fluggesellschaften für Kinder ab 5 Jahren angebotene Programm für unbegleitete Minderjährige genutzt werden.
Wenn Sie oder Ihr Kind für die Einreise nach Frankreich ein Visum benötigen, kontaktieren Sie bitte das zuständige Konsulat in Ihrem Wohnsitzstaat.