Vereinte Nationen – Rat der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation – Bewerbung Frankreichs (1. Dezember 2017)

Frankreich wird sich bei der Wahl am 1. Dezember in London im Rahmen der 30. Sitzung der Versammlung der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation um die Erneuung seines Mandats im Rat dieses Gremiums bewerben.

Frankreich ist eine große Seefahrernation, zu dessen Hoheitsgebiet weite Meeresräume gehören. Auf Frankreichs Initiative hin entstand die erste Vereinbarung zur Harmonisierung der Schiffskontrollen in den Häfen. Als Flaggenstaat achtet Frankreich ebenfalls besonders darauf, dass die Sicherheitsregeln von seinen Schiffen eingehalten werden und legt als Küstenstaat viel Wert auf Sicherheit und Umweltschutz in seinen Gewässern.

Frankreich ist Gründungsmitglied der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation sowie seit seiner Entstehung im Rat vertreten und stellt im Zuge dessen seine Fachkenntnisse in allen Bereichen der Seeschifffahrt zur Verfügung.

Die Bewerbung Frankreichs gründet sich auf unseren Willen, die Meeresumwelt zu schützen und auf internationaler Ebene die verantwortungsbewusste Nutzung der Ozeane und ihrer Ressourcen zu verteidigen. Dies steht gleichzeitig im Einklang mit den Verpflichtungen, die aus dem Übereinkommen von Paris hervorgehen, und den kürzlich während der Meereswirtschaft-Leitveranstaltung Assises de l’économie de la mer bekanntgegebenen nationalen Maßnahmen.