Ukraine-Lage im Osten des Landes (15. Dezember 2018)

Frankreich verurteilt die Bombenangriffe, durch die fünf Beobachter der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine in der Nacht des 13. Dezembers in Papasna (Region Luhansk) gefährdet wurden. Gemäß dem von den 57 Teilnehmerstaaten der OSZE beschlossenen Mandat sind die Parteien verpflichtet, die Sicherheit der Beobachter zu gewährleisten.

Wir sind zutiefst besorgt über die zunehmende Intensität der Kämpfe in der Ostukraine, bei denen seit Anfang Dezember 17 Menschen ums Leben kamen und 37 weitere verletzt wurden.

Frankreich setzt sich gemeinsam mit Deutschland im Normandie-Format voll und ganz für die Beilegung des Konfliktes ein. Bei der kommenden Sitzung der trilateralen Kontaktgruppe in Minsk werden wir sämtliche Parteien dazu aufrufen, anlässlich Weihnachten den Waffenstillstand zu verlängern. Insbesondere werden wir Russland bitten, seinen Einfluss auf die Separatisten geltend zu machen, um für eine strenge Einhaltung des Waffenstillstands zu sorgen.