Rugby-Weltmeisterschaft 2023 (16. November 2017)

Frankreich wurde soeben zum Gastgeber der Rugby-Weltmeisterschaft 2023 ausgewählt. Dies erfüllt uns mit Freude. Die Begeisterung, die Emotionen, die Teilnahme, das enorme Medienecho und der wirtschaftliche Erfolg der Weltmeisterschaft, die Frankreich 2007 ausrichtete, sind uns noch immer in Erinnerung.

Dieser Erfolg würdigt die gemeinsame Arbeit der Rugby-Familie, der lokalen und nationalen Behörden, der Wirtschaft und der zahlreichen Franzosen, die aktiv geworden sind. Das Ministerium und der Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten haben mit Entschlossenheit an diesem Erfolg gearbeitet.

Die Rugby-Weltmeisterschaft, die weltweit in 207 Ländern ausgestrahlt wird, sollte 2,6 Milliarden Fernsehzuschauer und über 2,4 Millionen Stadionbesucher erreichen sowie 450 000 Gäste aus aller Welt anziehen. Sie findet vom 15. September bis zum 4. November 2023 in zehn Städten Frankreichs statt (Bordeaux, Gemeindeverband Lille Metropole, Lyon, Marseille, Nantes, Nice, Paris, Saint-Denis, Saint-Etienne et Toulouse). Die auf Tourismus- und Organisationsausgaben zurückzuführenden direkten wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Weltmeisterschaft werden sich nach Einschätzungen auf 1,1 Mrd. Euro belaufen, zu denen weitere indirekte wirtschaftliche Auswirkungen hinzukommen werden.