Ministerkonferenz der Frankophonie (Paris, 25-26. November 2017)

Frankreich ist während drei Tagen Gastgeber zweier wichtiger Tagungen in Paris der Gremien der Frankophonie, eine menschliche und politische Gemeinschaft, die 84 Staaten und Regierungen auf allen fünf Kontinenten umfasst.

Am 25. und 26. November sollen während der Ministerkonferenz der Frankophonie, an der auch der Staatssekretär Jean-Baptiste Lemoyne teilnehmen wird, die Schwerpunkte der multilateralen Projekte der Frankophonie angesprochen werden. Ihr diesjähriges Thema lautet: „Blaue Wirtschaft, grüne Wirtschaft: neue Triebkräfte für Reichtumsschöpfung, soziale Inklusion und nachhaltige Entwicklung“. Bei dieser Gelegenheit wird der Staatssekretär mit der kanadischen Ministerin für internationale Entwicklung und Frankophonie, Marie-Claude Bibeau, zusammenkommen. Diese Ministerkonferenz ebnet den Weg für den kommenden Frankophonie-Gipfel im Oktober 2018 in Erevan.

Im Vorfeld dieser Tagung findet am 24. November der Ständige Rat der Frankophonie statt, der dreimal jährlich zusammentritt und die Betreuungs- und Koordinierungsaufgabe wahrnimmt. Dieses Gremium, dessen Vorsitz die Generalsekretärin der Frankophonie, Michaëlle Jean, inne hat, setzt sich aus den persönlichen Beauftragten der Staats- und Regierungschefs zusammen. Frankreich wird durch die persönliche Beauftragte des französischen Staatspräsidenten, Leila Slimani, vertreten.

Frankreich leistet den wichtigsten Beitrag zum Haushalt der Internationalen Organisation der Frankophonie und der Mittlerorganisationen der Frankophonie (TV5 Monde, internationaler Verband der frankophonen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister [Association internationale des maires francophones], Agence universitaire de la Francophonie, Senghor-Universität in Alexandria).