Migration – Teilnahme von Jean-Yves Le Drian an einer Ministerkonferenz (Rom, 6. Februar 2018)

Jean-Yves Le Drian, Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, wird am 6. Februar in Rom an der Ministerkonferenz über die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Staaten und den wesentlichen afrikanischen Transitländern teilnehmen. Dieses Treffen knüpft an eine erste Besprechung an, die ebenfalls in Rom am 6. Juli 2017 stattfand sowie an das Treffen in Paris vom 28. August 2017 der Staatschefs der europäischen Staaten sowie der Transitländer.

Ziel des Treffens in Rom wird es sein, die Zusammenarbeit zwischen den Aufnahmestaaten, den Transit- sowie den Ausgangsländern im Bereich des Kampfes gegen den Menschenhandel, der Schmuggelei, und Ausbeuterei sowie im Bereich des Schutzes der Rechte der Migranten und der Asylbewerber noch zu verstärken.

Jean-Yves Le Drian wird den wesentlichen Ausgangs- und Transitländern unsere Unterstützung erneut zusichern und wird an die im November im Rahmen des Gipfeltreffens zwischen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union in Abidjan eingegangenen Verpflichtungen einer gemeinsamen Arbeit zur Verstärkung ihrer Kapazitäten angesichts dieser Herausforderung erinnern. Der Minister wird überdies das Engagement Frankreichs bestätigen, freiwillige Rückkehrten zu erleichtern insbesondere aus Libyen sowie die Rehabilitation der am stärksten bedrohten Flüchtlinge. Das Französische Amt für den Schutz von Flüchtlingen und Staatenlosen ergriff in dieser Hinsicht Maßnahmen.

Schließlich wird Jean-Yves Le Drian die Absicht Frankreichs bestätigen, sich zwecks internationaler und europäischer Sanktionen gegen die wesentlichen Verantwortlichen für Menschenhandel einzusetzen.

Diese Reise wird ebenfalls dazu dienen, im Sinne der Reise des Staatspräsidenten vom 10. und 11. Januar 2018 nach Rom, unsere Solidarität gegenüber Italien sowie unsere Unterstützung für die Initiativen zum Ausdruck zu bringen, welche Italien in Libyen und Niger ergriffen hat.