Frankophonie – Internationaler Tag der Frankophonie (20. März 2019) und Woche der französischen Sprache und der Frankophonie (16. bis 24. März 2019)

Das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten feiert heute den Internationalen Tag der Frankophonie. Sein Kooperations- und Kulturnetzwerk, die Instituts français und die französischen Schulen werden gemeinsam mit ihren Partnern aktiv und feiern gemeinsam mit den Französischsprechenden in der Welt die französischer Sprache in all ihrer Vielfalt.

Das Ministerium beteiligt sich ebenfalls an der 24. Woche der französischen Sprache und der Frankophonie, die unter Anleitung des Ministeriums für Kultur vom 16. bis zum 24. März 2019 stattfindet.

An diesem Tag, der unter dem von der Generalsekretärin der Frankophonie, Louise Mushikiwabo, ausgewählten Motto „En français… s’il vous plaît ;-)“ (dt.: auf Französisch bitte) steht, soll die Dynamik der französischen Sprache zum Ausdruck gebracht werden, die unter Berücksichtigung des Wandels unserer heutigen Welt, ständig durch neue Worte bereichert wird.

Ein Jahr nach der Rede des französischen Staatspräsidenten im Institut de France wird bereits mit der Umsetzung der internationalen Strategie Frankreichs für die französische Sprache und die Mehrsprachigkeit begonnen. Am 20. März wird in der Cité Internationale Universitaire de Paris im Beisein der Ministerin für Hochschulbildung, Forschung und Innovation, Frédérique Vidal, und des Staatssekretärs beim Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, Jean-Baptiste Lemoyne, der Grundstein des Hauses für Studierende aus frankophonen Ländern „Maison des étudiants de la francophonie“ gelegt. Am 21. März wird die haitianische Autorin Yanick Lahens die Eröffnungsvorlesung des neuen, vor einigen Monaten im Collège de France eingerichteten Lehrstuhls „Mondes francophones“ (dt.: frankophone Welten) halten.

Das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten wird seine politischen Maßnahmen zur Förderung und Stärkung des Französischunterrichts unter anderem mittels des Solidaritätsfonds für innovative Projekte, die Zivilgesellschaften, die Frankophonie und die menschliche Entwicklung (FSPI) fortsetzen. Dieses neue Instrument setzt einen besonderen Fokus auf afrikanische Länder und unterstützt die Bildungssysteme für mehr Französischunterricht für Schüler und eine Verbesserung der Aus- und Weiterbildungen der Lehrkräfte und Ausbilder.

Mit fast 130 Mio. Französischschülern und 900 000 Französischlehrern ist Französisch weltweit die zweitmeistgelernte Fremdsprache. Außerdem steht Französisch auf Platz 2 der meist verwendeten internationalen Sprachen in den Medien, auf Platz 3 der Geschäftssprachen und Platz 4 der Internetsprachen. Französisch ist in allen internationalen Organisationen eine äußerst wichtige Arbeitssprache. Mit 300 Mio. Französischsprechenden auf der Welt befindet sich Frankreich auf Platz 5 der meistgesprochenen Sprachen der Erde und ist, zusammen mit Englisch, die einzige Sprache, die auf allen fünf Kontinenten gesprochen wird.