Deutsch-Französischer Bürgerfonds

Teilen

Der im April 2020 ins Leben gerufene Deutsch-Französische Bürgerfonds finanziert Projekte zur Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft. Er verfügt über ein jährliches Budget von mehreren Millionen Euro (2.4 Millionen Euro im Jahr 2022) und steht am Anfang einer neuen Ära der Zusammenarbeit zwischen der französischen und der deutschen Zivilgesellschaft im Dienst eines starken und geeinten Europas. Der Deutsch-Französische Bürgerfonds ermöglicht die Finanzierung von Projekten jedweder Größenordnung und richtet sich an sämtliche Akteure der Zivilgesellschaft.

Der gemeinsame Deutsch-Französischer Bürgerfonds geht auf den 2019 zwischen Frankreich und Deutschland geschlossenen Vertrag von Aachen zurück, mit dem die beiden Länder 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée Vertrags im Jahr 1963 ihre Zusammenarbeit fördern und stärken wollten. Der Schwerpunkt des Vertrags liegt auf der Erneuerung von Städtepartnerschaften sowie der Verstärkung zivilgesellschaftlicher Initiativen. Hierfür bietet er finanzielle und strukturelle Unterstützung.

Während der dreijährigen Pilotphase wird der Bürgerfonds vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) verwaltet. Schon seit 1963 engagiert sich das DFJW für den Jugendaustausch zwischen Frankreich und Deutschland und unterhält Beziehungen zu tausenden zivilgesellschaftlichen Akteuren in beiden Ländern.

Der Bürgerfonds wird zu gleichen Teilen von Frankreich und Deutschland finanziert. Im Jahr 2021 verfügte er über ein Budget von 2,4 Millionen Euro.

„Der Bürgerfonds schlägt ein neues Kapitel in der Geschichte der Beziehungen unserer beiden Länder auf: Was mit dem Elysée-Vertrag und der Gründung des DFJW begann, wird mit dem Vertrag von Aachen und dem Deutsch-Französischen Bürgerfonds fortgesetzt. Deutsche und Franzosen brauchen einander mehr denn je“, so Tobias Bütow und Anne Tallineau, DFJW-Generalsekretäre.

Welche Projekte werden gefördert?

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds fördert Projekte, die

  • den Austausch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern Frankreichs und Deutschlands anregen, erneuern oder vertiefen,
  • die Demokratie stärken,
  • das Verständnis für Europa und seine Diversität fördern.
    Bestimmte Themen werden bevorzugt behandelt, wie zum Beispiel nachhaltige Entwicklung, Dialog der Generationen, Kultur, Kampf gegen Diskriminierung, aber auch Sport und digitaler Wandel.
    Seit seiner Einrichtung wurden mehr als 600 Projekte gefördert, darunter eine digitale geführte Besichtigung zwischen Straßburg und Köln, ein Austausch französischer und deutscher Nachbarschaftsinitiativen zum Kampf gegen die Einsamkeit alter Menschen, Abfallsammlungen an den Ufern des Rheins, Begegnungen zwischen Partnerstädten, Podcasts, partizipative Theaterprojekte oder generationsübergreifender Sprachaustausch im Tandem-Format.
    Um einen Eindruck von den geförderten Projekten zu gewinnen, besuchen Sie die Website des Deutsch-Französischen Bürgerfonds oder dessen Instagram-Profil.

Wer kann teilnehmen?

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds steht all jenen offen, die aktiv an der Schaffung einer engagierten europäischen Zivilgesellschaft mitwirken, die über die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland hinweg an gemeinsamen, generationsübergreifenden Projekten mitarbeiten. So unterstützt er Vereine und Bürgerinitiativen, Vereine der Städte- und Regionalpartnerschaften, Stiftungen sowie Akteure aus Sozialwirtschaft, Bildung und Wissenschaft, die im Dienste eines lebendigen Europas tätig sind.

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds feiert sein zweijähriges Bestehen

Am 13. April 2022 wird der Deutsch-Französische Bürgerfonds zwei Jahre alt! Die Feier zu diesem Anlass wird unter dem Thema „Utopie“ stehen: die Utopie eines bürgerschaftlichen, Deutsch-Französischen Engagements für Europa.
Anmeldungen unter: https://www.fondscitoyen.eu/actualites/utopies-2-ans-fonds-citoyen

Diese Begegnung soll dem Bürgerfonds neuen Schwung geben. Dabei sein werden Olivier Guez (Autor von „Die Große Tour: literarisches Selbstporträt Europas“)

  • Corinna Oetken, Bérengère Aubineau (Gründerinnen des CHANCE Festivals)
  • Jonathan Spindler (Geschäftsführer Partnerschaftsverbands/4er-Netzwerk e. V.)

Weitere Informationen:
Sich informieren oder ein Projekt vorschlagen können Sie unter https://www.fondscitoyen.eu/