Verwaltungsrat der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) – Wahl von Ursula Bassler (28.09.17)

Frankreich begrüßt die gestrige Wahl von Ursula Bassler zur Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN). Sie war von Frankreich und Deutschland gemeinsam als Kandidatin vorgeschlagen worden.

Als stellvertretende Geschäftsführerin des Institut de physique nucléaire et de physique des particules (Nationales Institut für Kernphysik und Teilchenphysik – IN2P3-CNRS) und wissenschaftliche Vertreterin Frankreichs im Verwaltungsrat des CERN ist Ursula Bassler eine hochangesehene Wissenschaftlerin im Bereich der Teilchenphysik. Ihre berufliche Laufbahn hat sie in Deutschland (Deutsches Elektronen-Synchrotron), den USA (Fermi National Accelerator Laboratory) und Frankreich (Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives – „Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien“, CNRS) verbracht.

Das 1954 gegründete Forschungszentrum CERN ist eine bedeutende wissenschaftliche Einrichtung von Weltruf. Es ist spezialisiert auf physikalische Grundlagenforschung sowie die Erforschung der Elementarteilchen und physikalischen Gesetze des Universums. Im CERN wurde dank des großen Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC) das Higgs-Boson nachgewiesen. Die Anlagen des CERN befinden sich in Frankreich und der Schweiz und Frankreich gehört zu den Staaten, die am meisten in seine Tätigkeiten involviert sind.