Start des Deutsch-Französischen Zukunftswerks (7. Juli 2020)

Teilen

Durch den 2019 von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron unterzeichneten Aachener Vertrag wurde das Deutsch-Französische Zukunftswerk geschaffen, in dem Akteure aus Wirtschaft und Gesellschaft zusammenkommen, die an den Veränderungsprozessen in den beiden Ländern beteiligt sind, um gemeinsam innovative Vorschläge für politische Maßnahmen zu erarbeiten. Solche gemeinsamen Überlegungen zu der Zukunft, die wir uns wünschen, erscheinen im Zusammenhang mit der Corona-Krise nur noch dringender.

Die französische Denkfabrik France Stratégie und das Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) leiten gemeinsam das Sekretariat des Forums, dem ein Lenkungsausschuss aus 16 (8 deutschen und 8 französischen) Mitgliedern zur Seite steht, darunter Vertreterinnen und Vertreter der beiden Regierungen, der nationalen Parlamente, der Zivilgesellschaft, der Sozialpartner und der Forschung.

Der Lenkungsausschuss ist am Dienstag, den 7. Juli, erstmals zusammengekommen und hat das Arbeitsprogramm für 2020/2021 beschlossen. Der ökologische Wandel sowie wirtschaftliche und soziale Resilienz sind die ersten Themen, die in diesem Rahmen erörtert werden sollen, wobei man sich auf Erfahrungen aus den beiden Ländern stützen will. Zu den kommenden Treffen des Forums werden demnach Akteure zusammenkommen, die sich in Deutschland und Frankreich aktiv mit diesen Themen befassen und deren Tätigkeit in den Verhältnissen vor Ort verankert und auf Innovation, auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürgern sowie auf die aus erfolgreichen Maßnahmen gezogenen Lehren ausgerichtet sind.

Das Forum wird umweltrelevante, soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte untersuchen, um gemeinsam Zukunftsvisionen und Perspektiven zu entwickeln und Vorschläge zu erstellen, die in neuartige politische Maßnahmen münden können. Dabei wird es sich auf konkrete in Deutschland und Frankreich gemachte Erfahrungen und auf einen intensiven Dialog mit den Akteuren vor Ort stützen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter
https://www.strategie.gouv.fr/forum-lavenir
https://www.iass-potsdam.de/de/deutsch-franzoesisches-Zukunftswerk