Deutschland – Jean-Yves Le Drian besucht die „Deutsch-französischen Wochen in Okzitanien“ (Toulouse, 2. Oktober 2018)

Jean-Yves Le Drian, Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, besucht am Dienstag, den 2. Oktober, in Toulouse die erste Ausgabe der „Deutsch-französischen Wochen in Okzitanien“.

Veranstaltet werden diese von der Vereinigung Allemagne-Occitanie L’Europe au cœur („Deutschland- Okzitanien – Europa im Herzen“), in Partnerschaft mit der Pressestiftung Fondation La Dépêche, der Region Okzitanien und der deutschen Botschaft in Frankreich. Jean-Yves Le Drian wird bei der Veranstaltung zum Thema „Deutsche Intellektuelle und die Tageszeitung La Dépêche in den 1930er Jahren“ das Wort ergreifen, in Anwesenheit von Nikolaus Meyer-Landrut, dem Botschafter Deutschlands in Frankreich, von Marie-France Marchand-Baylet, der Verwaltungsratsvorsitzenden der Mediengruppe La Dépêche, und von Carole Delga, der Präsidentin der Region Okzitanien.

Mit der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe sollen die Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen gefördert und die deutsch-französische Freundschaft durch Veranstaltungen in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Bildung und Sport möglichst nahe an Bürger und Regionen heran gebracht werden. Themenschwerpunkte sind Jugend und die Mobilität von Auszubildenden, die seit dem Start des gleichnamigen deutsch-französischen Pilotprojektes am 23. November 2015 im französischen Außenministerium durch die Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit eine der Prioritäten unserer bilateralen Zusammenarbeit mit Deutschland ist.

2019 soll die zweiwöchige Veranstaltungsreihe in Deutschland stattfinden.

Das deutsch-französische Tandem steht bei der Neugründung eines unabhängigeren, einigeren und demokratischeren Europas, für die sich der französische Staatspräsident einsetzt, an vorderster Front. Zum Ausdruck kommen wird die Vitalität dieser Beziehungen 2019 durch die Unterzeichnung eines neuen Élysée-Vertrages, der es ermöglichen wird, die Grundlage dieser beispiellosen Zusammenarbeit an die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Der von Staatspräsident de Gaulle und Bundeskanzler Adenauer 1963 unterzeichnete Élysée-Vertrag spielte durch die Förderung von Städtepartnerschaften und Schüleraustausch, insbesondere durch das Deutsch-Französische Jugendwerk, nach mehreren von Kriegen geprägten Jahrzehnten eine grundlegende Rolle bei der Versöhnung zwischen Deutschen und Franzosen.