Gesundheit – Start der Kampagne zur Wiederauffüllung des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (Paris, 12. September 2018)

Jean-Yves Le Drian, Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, und Agnès Buzyn, Ministerin für Solidarität und Gesundheit, wird am Mittwoch, den 12. September, im Außenministerium von Peter Sands, Exekutivdirektor des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, der Ergebnisbericht des Fonds vorgestellt. Charles Gomis, Botschafter von Côte d’Ivoire, und Prof. Hakima Himmich, Vorsitzende der NGO Coalition PLUS, werden ebenfalls das Wort ergreifen. Moderiert wird die Veranstaltung von Stéphanie Seydoux, Botschafterin für Fragen der Weltgesundheit.

Vor der Vorstellung des Berichts soll unter Mitwirkung der von Bono gegründeten Organisation RED und in Partnerschaft mit dem Französischen Rat der Investoren in Afrika sowie Salesforce France die Privatwirtschaft mobilisiert werden. Dadurch sollen Unternehmer innerhalb und außerhalb Frankreichs animiert werden, in die Weltgesundheit zu investieren.

Mit der Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Republik steht, beginnt die Vorbereitung der sechsten Wiederauffüllungskonferenz des Globalen Fonds. Diese soll am 10. Oktober 2019 in Lyon stattfinden und für den Zeitraum 2020-2022 die öffentlichen und privaten Mittel sammeln, die für die Fortführung seines Auftrags zur Bekämpfung der großen Pandemien notwendig sind. Aids, Tuberkulose und Malaria bedrohen weiterhin massiv die Gesundheit der Weltbevölkerung. Die Mobilisierung ausreichender finanzieller Ressourcen ist unerlässlich, um ein Wiederaufflammen der drei globalen Epidemien und die explosionsartige Verbreitung resistenter Formen von Tuberkulose und Malaria zu verhindern.

Mit der Entscheidung, die Konferenz zu veranstalten, bekräftigt Frankreich sein historisches Eintreten für die Weltgesundheit. Seit der Jahrtausendwende leistet Frankreich Pionierarbeit bei der internationalen Mobilisierung, indem es zur Einrichtung des neuartigen Instruments beitrug, den der Globale Fonds darstellt. Frankreich ist im Rahmen seiner Politik der Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung mit 4,2 Milliarden Euro dessen zweitgrößter Geber. Der Globale Fonds ist inzwischen in über hundert Entwicklungsländern aktiv und macht bei der weltweiten Finanzierung der Bekämpfung von Malaria 57 %, von HIV/Aids 20 % und von Tuberkulose 65 % aus. Dadurch konnten außerordentliche Fortschritte beim Zugang zu Behandlungen und zur Prävention von Epidemien erzielt werden.