Diplomatinnen in Frankreich: von 1930 bis in die Zukunft (8. März 2019)

Der französische Staatspräsident erklärte die Gleichstellung von Frau und Mann zum wichtigsten Anliegen seiner Amtszeit. So befindet sich diese mittlerweile im Mittelpunkt sämtlicher außenpolitischer Maßnahmen Frankreichs. Die Glaubwürdigkeit dieses Engagements beruht auf dem beispielhaften Charakter des Netzwerks unserer diplomatischen Vertretungen im Bereich der beruflichen Gleichstellung.

Anlässlich des 8. März 2019 wird den Fortschritten, die in Richtung Parität bereits erzielt werden konnten, und dem Weg, den das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten noch vor sich hat, im Quai d‘Orsay eine Ausstellung gewidmet.

Mit seiner Internationalen Strategie für die Gleichstellung von Frau und Mann 2018-2022 bekräftigt Frankreich seinen Einsatz im Kampf gegen Ungleichheiten.

Der erste Schwerpunkt dieser Strategie liegt auf der Vorbildlichkeit der Maßnahmen für die berufliche Gleichstellung aller Bediensteten des Netzwerks diplomatischer Vertretungen und insbesondere in hohen Führungspositionen. In genau diesen Positionen ist der Verbesserungsspielraum am größten und gilt es, Antworten auf die Frage der Parität zu finden.

Die seit 2012 bei der Erhöhung der Frauenquote in den Führungspositionen dieses Ministeriums erzielten Fortschritte sind beispiellos: Zwischen 2010 und 2018 wurden mehr Botschafterinnen ernannt als in den vorhereigen vierzig Jahren.

2018 waren 52 % der Ministeriumsbediensteten und 26 % der Botschafter Frauen.

Botschafterinnen in der Welt | 1972 – 2018

Rot: Staat, in dem Frankreich derzeit durch eine Botschafterin vertreten ist
Blau: Staat, in dem Frankreich bereits durch eine Botschafterin vertreten wurde
Weiß: Internationale Vertretung oder Staat, in der/dem Frankreich noch nie durch eine Botschafterin vertreten wurde

Ausstellung

Mit einer Ausstellung, die am 8. März 2019 im Quai d‘Orsay eröffnet wird, illustriert das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten den Weg, der bereits zurückgelegt wurde und jenen, der noch vor uns liegt.
Diese Ausstellung zeigt neben den ersten Botschafterinnen und Leiterinnen auch die verschiedenen Frauen unseres diplomatischen Netzwerks, die die Gleichstellungskultur, die das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten zu verankern versucht, auf sämtlichen Ebenen und überall auf der Welt verkörpern.

Mit Bildtafeln, in deren Mitte sich ein Spiegel befindet, sollen mögliche Perspektiven aufgezeigt und auf die Herausforderungen, denen noch begegnet werden muss, aufmerksam gemacht werden. Sie laden die Besucherinnen ein, sich selbst als die erste Botschafterin eines der Länder rund um den Globus zu sehen.