Syrien – Kampf gegen Daesch - F&A - Pressegespräch der Pressesprecherin (20. Dezember 2018)

Frage: Wie reagieren Sie auf Trumps Erklärung, die US-amerikanischen Soldaten aus Syrien abziehen zu wollen?

Antwort : Für Frankreich hat der Kampf gegen den Terrorismus Priorität. Der Kampf gegen die globale Bedrohung durch Daesch geht weiter und wird andauern.

Wir sind der Meinung, dass Daesch im Vorderen Orient weiterhin eine Bedrohung darstellt und dass die Terrororganisationen dort weiterhin über Rückzugsgebiete verfügt, insbesondere in Syrien.

Dank der Aktionen der internationalen Koalition seit 2014 und der lokalen Streitkräfte, den irakischen Streitkräften einerseits, den kurdischen und arabischen Streitkräften aus Syrien andererseits, ist Daesch so schwach wie nie zuvor.

Die Partnerländer der internationalen Koalition und wir selbst stehen im Kontakt mit Washington über den Zeitplan und die Bedingungen für eine Umsetzung der Entscheidung zu dem vom US-Präsidenten angekündigten Rückzug der US-Streitkräfte.

In den kommenden Wochen wird Frankreich sein Augenmerk darauf richten, dass die Sicherheit aller Partner der Vereinigten Staaten gewährleistet bleibt, einschließlich der Demokratischen Kräfte Syriens. Der Schutz der Bevölkerung im Nordosten Syriens und die Stabilität dieses Gebietes müssen von den Vereinigten Staaten berücksichtigt werden, damit eine erneute humanitäre Tragödie und eine Rückkehr der Terroristen verhindert werden.

Frage: Kann Frankreich seine Operationen in Syrien ohne die operative Unterstützung durch die Vereinigten Staaten weiterhin durchführen?

Antwort : Dazu verweise ich Sie ans Ministerium der Streitkräfte.