Iran - F&A - Auszüge des Pressegepräches (4. September 2019)

F: Die Amerikaner scheinen nicht bereit zu sein, Iran eine Ausnahme für den Export von Erdöl zu gewähren. Welche ersten Rückmeldungen haben Sie von den Gesprächen?

A: Die derzeitigen Anstrengungen erfolgen entsprechend der Notwendigkeit einer Deeskalation der Spannungen, über die sich alle Beteiligten einig sind, wie es die Gespräche beim G7-Gipfel zeigten. Wie vom Minister gestern bereits in Erinnerung gerufen, ist der in Biarritz eingeleitete Prozess noch nicht abgeschlossen. Es muss in dieser Hinsicht noch viel geregelt werden.

F: Der iranische Präsident Hassan Rohani erklärte heute Morgen, dass sein Land eine weitere Verringerung seiner im Rahmen der Nuklearvereinbarung eingegangenen Verpflichtungen vornehmen werde, und diese die bedeutendste sein werde. Wie reagieren Sie auf diese Aussage?

A: Frankreich bemüht sich um eine Deeskalation der Spannungen. Wie bereits vom Minister geäußert, haben sich Türen einen Spalt breit geöffnet. Es ist offensichtlich, dass das Ausbleiben neuer Verletzungen des JCPOA und die Rückkehr zu einer vollständigen Einhaltung der Vereinbarungen grundlegende Ziele dieses Prozesses sind. Es ist unbedingt notwendig, dass keinerlei Maßnahmen unternommen werden, die falsche Signale senden und die Deeskalationsbemühungen behindern könnten.