Zypern (5. Oktober 2019)

Mit dem Eintreffen eines weiteren türkischen Bohrschiffs in der Ausschließlichen Wirtschaftszone Zyperns werden sowohl die Souveränität der Republik Zypern sowie das Völkerrecht verletzt. Es handelt sich dabei um ein feindseliges Vorgehen, durch das eine Eskalation der Spannungen im östlichen Mittelmeerraum provoziert werden könnte.

Der Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten hatte die Gelegenheit, sich mit seinem zyprischen Amtskollegen über diese Situation auszutauschen. Er versicherte ihm Frankreichs uneingeschränkte Solidarität.

Der Rat "Auswärtige Angelegenheiten“ wird diese Entwicklungen und die erforderlichen Konsequenzen anknüpfend an seine Schlussfolgerungen vom 15. Juli 2019 bei seiner Sitzung am 14. Oktober prüfen.