Westbalkan-Staaten - Ausdehnung des Einsatzmandats der französischen Entwicklungsagentur (10. Juli 2018)

Der Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten Jean-Yves Le Drian kündigte beim Gipfeltreffen in London am 10. Juli die Ausdehnung des Einsatzmandats der französischen Entwicklungsagentur (AFD) in den gesamten Westbalkan-Staaten (Albanien, Bosnien und Herzegowina, EJR Mazedonien, Kosovo, Montenegro, Serbien) zur Unterstützung der regionalen Integration und Annäherung an die Europäische Union an.

Dieses erneute regionale Mandat der Entwicklungsagentur umfasst drei Schwerpunktbereiche:

  • Unterstützung bei der Annäherung dieser Staaten an die Europäische Union, insbesondere was die Konnektivität und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts betrifft;
  • Beistand beim Übergang zu nachhaltigen Entwicklungsmodellen und vor allem bei der Energiewende sowie beim territorialen und ökologischen Wandel dieser neuen Partner, im Zusammenhang mit dem Klimaübereinkommen von Paris;
  • eine verstärkte Präsenz Frankreichs in der Region für eine Vertiefung unserer bilateralen Beziehungen in zahlreichen Bereichen.

Die französische Entwicklungsagentur wird in den Westbalkan-Staaten ein breites Spektrum an finanziellen und nichtfinanziellen Instrumenten einsetzen und somit ihre bewährten Fachkenntnisse in den Bereichen Projektstrukturierung und Unterstützung von lokalen Projektträgern zur Verfügung stellen. Ihr Einsatz wird den der anderen Geber vor Ort ergänzen.

Die Ansiedlung der französischen Entwicklungsagentur in den Westbalkan-Staaten zeugt von Frankreichs Engagement zur Unterstützung der sechs Staaten der Region auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung, die allen zugutekommt.