Türkei / Syrien - F&A - Auszüge des Pressegespräches (29.10.18)

F: Die Türkei hat gestern, einen Tag nach dem Gipfeltreffen in Istanbul, Nordsyrien bombardiert und droht mit einer erneuten Offensive? Wie reagieren sie darauf?

A: Wir sind besorgt darüber, dass die Türkei gestern den von Daesch befreiten Nordosten Syriens und insbesondere die Region um Kobane bombardiert hat. Wir rufen die Türkei und alle Beteiligten zur äußersten Zurückhaltung auf.

Wie es die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland, Russland und der Türkei bei ihrem quadrilaterlen Gipfeltreffen, das am Samstag auf Einladung der Türkei stattfand, äußerten, kann es keine militärische Lösung des Syrien-Konflikts geben. Nur im Rahmen einer politischen Lösung gemäß der Resolution 2254 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen können Mittel zur dauerhaften Stabilisierung Syriens gefunden und die Integrität des Landes sowie die Sicherheit seiner Nachbarstaaten gewährleistet werden.

Unsere Priorität ist weiterhin der Kampf gegen Daesch, den die Demokratischen Kräfte Syriens (DKS) mit unserer Unterstützung fortsetzen.