Russland - Situation von Juri Dmitrijew (30.September 2020)

Teilen

Wir haben die Verurteilung des Historikers Juri Dmitrijew zu 13 Jahren Haft in zweiter Instanz durch den Obersten Gerichtshof Kareliens mit großer Besorgnis zur Kenntnis genommen.

Dieses Urteil richtet sich gegen einen Historiker und Menschenrechtler, der für seine Arbeit im Zusammenhang mit den Massengräbern aus der Stalinzeit bekannt ist.

Wie es der Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten in seiner Rede an der Karls-Universität in Prag am 6. Dezember 2019 bereits zum Ausdruck gebracht hat, sind dort, wo die akademische Freiheit bedroht ist, Demokratie und Frieden gefährdet. Und genau deshalb müssen Forscherinnen und Forscher frei arbeiten können.

Die Verurteilung von Juri Dmitrijew ist umso besorgniserregender, als sich sein Gesundheitszustand seit Beginn seiner Haft deutlich verschlechtert hat.

Wie seine Partner innerhalb der Europäischen Union ruft Frankreich zur sofortigen Freilassung von Juri Dmitrijew auf. Die französischen Behörden werden die Entwicklung der Situation von Juri Dmitrijew weiterhin aufmerksam verfolgen.