EJRM - Prespa-Abkommen zur Lösung der Namensfrage der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien - Abstimmung des Parlaments (11. Januar 2019)

Frankreich begrüßt, dass das Parlament der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien am 11. Januar 2019 endgültig über die Verfassungsänderungen abgestimmt hat, die für die Umsetzung des am 17. Juni 2018 zwischen diesem Land und Griechenland geschlossenen Prespa-Abkommens erforderlich sind.

Es handelt sich hierbei um einen entscheidenden Schritt für das Inkrafttreten dieses historischen Abkommens, durch welches der seit über einem Vierteljahrhundert andauernde bilaterale Streit beendet werden soll.

Wie bereits vom französischen Staatspräsidenten zum Ausdruck gebracht, ist das Prespa-Abkommen gut für das Land, für die Region und für Europa.

Frankreich hofft, dass sich nun auch das griechische Parlament für die Ratifikation dieses Abkommens aussprechen wird.