Vereinte Nationen - Austritt der USA aus dem Menschenrechtsrat (19. Juni 2018)

Pressegespräch der Pressesprecherin – 20. Juni 2018 (Auszüge)

Frankreich bedauert die Entscheidung der Vereinigten Staaten, aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen auszutreten.

Seit der Beendigung des Zweiten Weltkriegs leisteten die Vereinigten Staaten einen äußerst wichtigen Beitrag zum Aufbau eines internationalen Systems zum Schutz der Menschenrechte. Bei der Annahme zahlreicher grundlegender Rechtstexte, wie insbesondere die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, dessen 70-jähriges Jubiläum wir dieses Jahr feiern, spielten sie eine zentrale Rolle. Deshalb hoffen wir, dass die Vereinigten Staaten ihre Entscheidung überdenken werden.

Frankreich erinnert an sein Eintreten für die Gremien der Vereinten Nationen und insbesondere den Menschenrechtsrat, der das internationale Forum ist, das sich am aktivsten für die Förderung der Menschenrechte in zahlreichen Ländern einsetzt. Frankreich kandidiert selbst für ein weiteres Mandat im Menschenrechtsrat für den Zeitraum 2021-2023.

F - Wie ist Ihre Reaktion auf die Entscheidung der Vereinigten Staaten, aus dem Menschenrechtsrat der UNO auszutreten?

A - Wir verweisen auf die soeben von uns abgegebene Erklärung.