G7-Gipfel in Biarritz (24. bis 26. August 2019)

Vom 24. bis 26 August 2019 findet in der südwestfranzösischen Stadt Biarritz das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G7 statt. Das Treffen ist der Höhepunkt des französischen Vorsitzes der „Gruppe der Sieben“, der im Zeichen der Bekämpfung von Ungleichheiten steht.

Die „Gruppe der Sieben“ (G7) ist ein informeller Zusammenschluss Frankreichs, der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Deutschlands, Japans, Italiens und Kanadas sowie der Europäischen Union. Die sieben Großmächte machen zusammen 50 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung aus und teilen die Werte der Freiheit und der Demokratie sowie eine gemeinsame Ambition, sich mit den großen globalen Problemen auseinanderzusetzen.

Das Gipfeltreffen in Biarritz lädt mit einem neuen Format Partnerländer – insbesondere aus Afrika – und Vertreter der Zivilgesellschaft ein, um gemeinsame und konkrete Maßnahmen für den Kampf gegen alle Formen der Ungleichheit zu treffen.

Die Bekämpfung von Ungleichheiten als Priorität des französischen G7-Vorsitzes

Ungleichheiten zu bekämpfen ist eine Frage der Gerechtigkeit und eine dringende Angelegenheit, die in Angriff genommen werden muss, wenn man das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in das System der Global Governance wiedergewinnen möchte.

Um die Ungleichheiten zu bekämpfen, hat der französische G7-Vorsitz fünf Prioritäten gesetzt:
Bekämpfung von schicksalsbedingten Ungleichheiten mit einem besonderen Augenmerk auf die Gleichstellung der Geschlechter sowie auf den Zugang zu Bildung und Gesundheitsdiensten mit angemessener Qualität
Minderung ökologischer Ungleichheiten durch den Schutz unseres Planeten dank einer finanziellen Unterstützung des Klimaschutzes und eines gerechten ökologischen Wandels, bei dem der Schutz der biologischen Vielfalt und der Weltmeere im Mittelpunkt steht
Einsatz für Frieden und gegen Bedrohungen unserer Sicherheit und den Terrorismus, durch die unsere Gesellschaften in ihren Grundfesten erschüttert werden
• eine ethisch vertretbare und menschenorientierte Nutzung der Möglichkeiten, die uns Digitalisierung und künstliche Intelligenz bieten
• eine erneuerte und gerechtere Partnerschaft mit Afrika.

Weitere Informationen: https://www.elysee.fr/g7/2019/01/01/les-priorites-du-g7

Eine G7 in neuem Format

Staatspräsident Macron betonte in seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2018: „Die Zeiten, in denen ein Klub reicher Länder allein das weltweite Kräftegleichgewicht bestimmen konnte, sind schon lange vorbei.“

Der französische G7-Vorsitz bietet demnach 2019 die Gelegenheit, das Format der Gruppe zu verändern. So veranstalteten mehrere französische Ministerinnen und Minister Veranstaltungen mit ihren Amtskolleginnen und -kollegen und luden Partnerländer wie Ägypten, Mali und Mexiko ein, sich an den Arbeitstreffen zu beteiligen.

Zum G7-Gipfel in Biarritz eingeladen hat der französische Staatspräsident

4 Partnerländer, die sich für den Schutz und die Förderung demokratischer Freiheiten einsetzen und von großer regionaler Bedeutung sind: Australien, Chile, Indien und Südafrika
6 Partner aus Afrika, um eine Partnerschaft auf Augenhöhe mit diesem zukunftsträchtigen Kontinent zu schaffen: Ägypten, Burkina Faso, Ruanda, Senegal, Südafrika und den Vorsitzenden der Kommission der Afrikanischen Union, Moussa Faki
wichtige Vertreter der Zivilgesellschaft, die in den französischen G7-Vorsitz involviert sind

Weitere Informationen: https://www.elysee.fr/g7/2019/06/14/un-g7-au-format-renouvele

Eine umweltbewusste und der Gleichstellung der Geschlechter verpflichtete G7

Im Einklang mit seinen grundlegenden Zielen lag dem französischen G7-Vorsitz viel daran, sowohl beim Gipfeltreffen in Biarritz als auch bei den vorangegangenen Ministertreffen zwei Ansprüchen gerecht zu werden: dem Kampf gegen die Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern sowie dem Schutz der Umwelt.

Dieser Wille kam im Ausdruck durch

die Zertifizierung nach ISO 20121 (nachhaltiges Veranstaltungsmanagement) des Gipfeltreffens in Biarritz und mehrerer Ministertreffen der G7
https://www.iso.org/fr/iso-20121-sustainable-events.html

die Einrichtung eines Labels für „gleichstellungsgerechte Veranstaltungen“, die sämtliche Ministertreffen der G7 sowie das Gipfeltreffen in Biarritz erhielten
https://certification.afnor.org/developpement-durable-rse/label-evenement-egalite-femmes-hommes

Weitere Informationen: https://www.elysee.fr/en/g7/2019/04/24/un-g7-ecoresponsable-et-attache-a-legalite-femmes-hommes.fr