Teilnahme von Jean-Baptiste Lemoyne am Rat „Auswärtige Angelegenheiten“ (Entwicklung) (Brüssel, 26. November 2018)

Jean-Baptiste Lemoyne, Staatssekretär beim Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, wird am 26. November in Brüssel an der Ratssitzung der Entwicklungsministerinnen und -minister der Europäischen Union teilnehmen.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

  • Allianz Afrika-Europa für nachhaltige Arbeitsplätze und Investitionen: Die vom Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, in seiner Rede zur Lage der Union im vergangenen September angekündigte Allianz soll die Schaffung von Arbeitsplätzen in Afrika durch Investitionen fördern, mit einem Ziel von 10 Millionen neuen Arbeitsplätzen in einem Zeitraum von fünf Jahren. Jean-Baptiste Lemoyne wird Frankreichs volle Unterstützung dieser Initiative zum Ausdruck bringen und betonen, wie wichtig eine Modernisierung der Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und Afrika ist, insbesondere im Rahmen des künftigen „Post-Cotonou“-Abkommens zwischen der Europäischen Union und der Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten. Insbesondere wird er hervorheben, wie wichtig es ist, den am wenigsten entwickelten Ländern zu ermöglichen, im Rahmen dieser Allianz in den Genuss von Investitionen zu kommen, und unsere Bemühungen im Bereich Bildung, Mobilität und Arbeitsplätze für junge Menschen in Afrika zu verstärken.
  • Die künftige Finanzarchitektur für nachhaltige Entwicklung und Nachbarschaft: Dieser Tagesordnungspunkt wird die Möglichkeit zum Meinungsaustausch über das auswärtige Handeln der EU für den Zeitraum 2021-2027 und seine Finanzierung bieten. Jean-Baptiste Lemoyne wird unsere Anforderungen an die künftigen Instrumente für das auswärtige Handeln der EU in Erinnerung rufen, insbesondere die Priorität für Afrika und die am wenigsten entwickelten Länder sowie die Notwendigkeit einer ambitionierten Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung.
  • An einem gemeinsamen Mittagessen zu den Themen Geschlechtergleichstellung und Entwicklung, für die sich Frankreich aktiv einsetzt, werden die beiden Friedensnobelpreisträger 2018, der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die irakische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad, die für ihren Einsatz für ein Ende der Anwendung von sexueller Gewalt als Kriegswaffe belohnt wurden, teilnehmen.

Anlässlich seiner Reise wird sich Jean-Baptiste Lemoyne mit dem Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica, sowie mit seinem deutschen Amtskollegen Martin Jäger austauschen.