Frankreichs Beitrag zu den Klimaschutzverhandlungen

Der Kampf gegen den Klimawandel ist von oberster Priorität für die Außenpolitik Frankreichs, das an sämtlichen multilateralen Gesprächen zu diesem Thema teilnimmt.

Die Konferenz der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) – besser bekannt als COP – ist der wichtigste multilaterale Gesprächsrahmen zu Klimafragen. Vertreten wird Frankreich bei diesen Verhandlungen durch eine Delegation aus Experten mehrerer Ministerien und Agenturen, u. a. des Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten, sowie eine Delegation der Europäischen Union. Letztere verhandelt im Namen sämtlicher EU-Mitgliedstaaten und setzt sich zusammen aus Experten der Europäischen Kommission und der nationalen Ministerien, auch des französischen.

Abgesehen von seiner Teilnahme an den multilateralen Verhandlungen wird Frankreich auch auf bilateraler Ebene für den Klimaschutz tätig. So wird das Thema insbesondere anlässlich der Treffen des französischen Staatspräsidenten mit seinen Amtskollegen systematisch zur Sprache gebracht. Darüber hinaus begleitet Frankreich durch seine bilaterale Hilfe die Entwicklungsländer, insbesondere die schwächsten unter ihnen, damit sie gegen den Klimawandel vorgehen und sich an seine Auswirkungen anpassen können.