Rüstungskontrolle - F&A - Auszüge des Pressegepräches (8.11.19)

F: Präsident Donald Trump hat soeben angekündigt, dass die Vereinigten Staaten einen umfassenden Rüstungskontrollvertrag (einschließlich Nuklearwaffen) mit Russland, China und einigen weiteren Ländern anstreben. Wie kommentieren Sie diese Initiative? Unterstützt Frankreich diese und ist gegebenenfalls bereit, an der Vorbereitung dieses Dokuments bzw. dieser Dokumente mitzuwirken?

A: Frankreich erinnert an sein Festhalten an den Übereinkünften im Bereich der Rüstungskontrolle, die zur Garantie der strategischen Sicherheit beitragen.

Die Vereinigten Staaten und Russland, die weiterhin nahezu 95 % der weltweiten Atomwaffenbestände besitzen, sind am stärksten für die Wahrung der bestehenden Übereinkünfte bezüglich der Kontrolle konventioneller und nuklearer Waffen verantwortlich.

In diesem Sinne bestärkt Frankreich Russland und die Vereinigten Staaten darin, den New-START-Vertrag über ihre strategischen Nuklearwaffenarsenale bis 2021 zu verlängern und einen Nachfolgevertrag auszuhandeln.