INF-Vertrag - F&A - Auszüge des Pressegespräches der Pressesprecherin (24. Januar 2019)

F – Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge ist der französische Militärattaché (wie seine Kollegen aus den USA, Großbritannien und Deutschland) am 23. Januar dem Briefing über die den USA zufolge gegen den INF-Vertrag verstoßenden Raketen vom Typ 9M729 ferngeblieben. Können Sie dazu etwas sagen?

A – Wir sind der Ansicht, dass im Rahmen des INF-Vertrags zwischen Russland und den USA Überprüfungsmaßnahmen stattfinden müssen, bei denen ein direkter Zugang zu der Rakete und eine genaue Untersuchung durch Experten gewährleistet ist. Unsere Besorgnis ist bekannt. Wir werden darüber im NATO-Russland-Rat sprechen können.