Welttourismustag (27. September 2017) - Erklärung von Jean-Yves Le Drian

Anlässlich des Welttourismustages freue ich mich über die sehr guten Besucherzahlen seitens der ausländischen Touristen in Frankreich während der Sommersaison. Diese Zahlen bestätigen die Tendenz, die ich im Juli bei meinem Besuch in Giverny angekündigt hatte: bis Ende 2017 werden 88 bis 89 Millionen ausländische Touristen Frankreich besucht haben, was einer Steigerung von 5 bis 6 % im Vergleich zu 2016 entspricht.

Allein für das Reiseziel Paris / Region Ile-de-France wird das Touristenaufkommen für das gesamte Jahr 2017 voraussichtlich bei 34 Millionen Personen liegen, gegenüber 30 Millionen im Jahr 2016 und 32 Millionen im Jahr 2015. Alle Gebiete erzielen gute Ergebnisse und einige davon konnten außergewöhnlich hohe Besucherzahlen verzeichnen, wie die Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Die Ergebnisse des Sommers sind somit hervorragend. Insbesondere für Touristen aus fernen Ländern war Frankreich in dieser Sommersaison ein beliebtes Reiseziel: der Anstieg der mit Flugzeug angereisten Touristen ist bei bestimmten Marktsegmenten erheblich, mit einer Zunahme der Touristen aus Japan um 13 %, aus Indien um 29 %, aus Brasilien um 24 %, aus Russland um 31 % sowie aus den USA um 18 %. Die Anzahl der Touristen aus den USA könnte sich so der Schwelle von 5 Millionen Besuchern im gesamten Jahr annähern. Bezogen auf sämtliche Reisende ist die Gesamtzahl der nach Frankreich mit dem Flugzeug angereisten Touristen für die gesamte Sommersaison um 7,7 % gestiegen, obgleich schon im Sommer 2016 zahlreiche internationale Touristen zu verzeichnen waren, insbesondere in den Regionen außerhalb der Hauptstadt dank des Erfolgs der Fußball-Europameisterschaft. Für Paris liegt dieser Zuwachs bei 8,9 %.

Die Online-Plattformen für Hotelbuchungen bestätigen diese guten Ergebnisse. In dieser Sommersaison wurden Zuwachsraten von 20 bis 25 % für Reservierungen von Übernachtungen beobachtet, als direkte Folge einer deutlichen Verlängerung der Aufenthaltsdauer. Insgesamt stiegen laut dem französischen Statistikamt INSEE die von ausländischen Touristen gebuchten Übernachtungen seit Anfang des Jahres um etwa 7 %.

Frankreich wird somit voraussichtlich auch in diesem Jahr seine Position als weltweit führendes Fremdenverkehrsziel beibehalten und in der Rangliste der Länder mit den höchsten Tourismuseinnahmen wieder aufsteigen. Ende Juli wurden bereits über 24,5 Milliarden Euro an Einnahmen aus dem Tourismus erzielt, was einem Anstieg um fast 9 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht.

Ziel der Regierung ist es, diesen ersten Platz zu stärken: so sollen bis 2020 die Anzahl an Frankreich-Reisenden auf 100 Millionen internationale Touristen und die jährlichen Tourismuseinnahmen auf 50 Milliarden Euro steigen. Wenn diese doppelte Zielsetzung erreicht wird, könnten dadurch 300.000 zusätzliche Arbeitsplätze in Frankreich und den französischen Überseegebieten geschaffen werden. Dabei sei daran erinnert, dass die Tourismusbranche als Ganzes nahezu 8 % des Bruttoinlandsproduktes ausmacht und 2 Millionen direkte und indirekte Arbeitsplätze bereitstellt.

Die heutige Anwesenheit von Jean-Baptiste Lemoyne, Staatssekretär beim Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, bei der Fachmesse für Tourismus und Reisen IFTM Top-Résa an der Porte de Versailles in Paris, sowie der Ministerin für die Überseegebiete Annick Girardin und des Staatssekretärs beim Minister für Wirtschaft und Finanzen Benjamin Griveaux, zeigt konkret, wie wichtig der Regierung der Dialog mit den Vertretern der Tourismusindustrie ist.

Am 10. Oktober werde ich das Tourismus-Lenkungsgremium einberufen, dessen Leitung mir vom Premierminister übertragen wurde. Dieses Ereignis wird Gelegenheit geben, erneut mit den Akteuren dieses Bereichs zusammenzutreffen und konkrete Maßnahmen vorzuschlagen hinsichtlich der Entwicklung der Anbindungen unserer Reiseziele sowie der Förderung und Absicherung von Tourismusreisen. Vor Ende des Jahres werde ich anlässlich der dritten Ausgabe der jährlichen Tourismuskonferenz eine Bestandsaufnahme der Maßnahmen und Fortschritte in Bezug auf den Fahrplan der Regierung für die Förderung und die Strukturierung des französischen Tourismussektors vornehmen.