Vereinte Nationen – Welt-Mädchentag (11. Oktober 2017)

Anlässlich des von den Vereinten Nationen veranstalteten Welt-Mädchentages ruft Frankreich sein Engagement zugunsten der Verteidigung der Grundrechte von Mädchen sowie zugunsten ihres Zuganges zu Bildung in Erinnerung.

Auf nationaler Ebene sowie innerhalb der multilateralen Gremien setzen wir uns ein, um jeglichen Formen von geschlechterbezogener Gewalt ein Ende zu setzen sowie um gegen Ungleichheiten im Bereich des Zugangs zu Bildung, Ernährung, Justiz sowie medizinischer Versorgung zu kämpfen.

Das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten empfing am 9. Oktober anlässlich der Veröffentlichung seines Berichtes „Befreien wir die Kraft der Mädchen“ malische, senegalesische sowie französisch-kapverdische Vertreter der Nichtregierungsorganisation „Plan international“. Bei den Gesprächen ging es um die Hindernisse der Befähigung von Mädchen zur Selbstbestimmung, wie frühe Schwangerschaften und Ehen oder die Schwierigkeiten der schulischen Betreuung, sowie um die Mittel zur Herbeiführung von Veränderungen, wie der Zugang zu hochwertiger Bildung oder die Teilnahme am politischen Leben oder Vereinsleben. Gemeinsam mit UNICEF und der UNESCO arbeiten wir mit dieser Nichtregierungsorganisation in Kamerun, Senegal und Togo zusammen, um gegen geschlechterbezogene Gewalt im schulischen Umfeld anzukämpfen – wobei es sich um das wesentliche Hindernis zur schulischen Betreuung der Mädchen handelt – insbesondere durch die Sensibilisierung der Gemeinschaften und des Personals der Schulen, der Justiz sowie der Polizei.