Vereinte Nationen – Abschluss der 35. Sitzung des Menschenrechtsrats (Genf, 6.-23. Juni 2017)

Frankreich begrüßt die Ergebnisse der 35. Sitzung des Menschenrechtsrats, die vom 6. bis 23. Juni 2017 in Genf stattgefunden hat. Frankreich hat insbesondere eine Resolution eingebracht, die eine dreijährige Verlängerung des Mandats des Berichterstatters über extreme Armut und Menschenrechte ermöglicht.

Frankreich begrüßt die Verabschiedung von Resolutionen über die Menschenrechtslage in Syrien, in Belarus und in Eritrea, sowie über die Zusammenarbeit mit der Ukraine auf dem Gebiet der Menschenrechte. Wir haben die Erklärung des Präsidenten zur Menschenrechtslage in Côte d’Ivoire positiv aufgenommen. An der Seite unserer Partner der Europäischen Union haben wir uns dafür eingesetzt, die einvernehmliche Verabschiedung einer Resolution zu erreichen, die die Entsendung eines internationalen Expertenteams zur Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in der Kasai-Region ermöglicht, in Zusammenarbeit mit der Demokratischen Republik Kongo.

Außerdem begrüßen wir die Verabschiedung von Resolutionen über Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen und über Zwangs- und Kinderehe, sowie über Jugend und Menschenrechte, und die Verlängerung des Mandats der Sonderberichterstatter zu außergerichtlichen, summarischen oder willkürlichen Hinrichtungen, zum Menschenhandel und zur Unabhängigkeit der Richter und Rechtsanwälte.