Umwelt - Weltwassertag (22. März 2017)

Frankreich beteiligt sich an den Veranstaltungen zum Weltwassertag, der dieses Jahr der Frage des Abwassers gewidmet ist.

Über 80% der Abwässer menschlichen Ursprungs fließen ohne jegliche Sanierung in Flüsse oder Meere. 2,4 Milliarden Menschen leben ohne grundlegende Sanitäranlagen wie Toiletten. Jeden Tag sterben eintausend Kinder an Krankheiten, die durch verbesserte Sanitär- und Hygieneverhältnisse leicht vermeidbar wären.

In Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Behörden, Vereinen und Unternehmen engagiert sich das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung zugunsten der Umsetzung des universellen Rechts auf Wasser und sanitäre Grundversorgung, das die Vereinten Nationen im Jahr 2010 als Menschenrecht anerkannt haben. Dieses Ziel bedeutet, dass die Wasserressourcen auf integrierte und nachhaltige Weise zu verwalten und Dienstleistungen zu angemessenen Preisen zu schaffen sind.

Während die pro Einwohner verfügbare und zugängliche Trinkwassermenge bedingt durch Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sowie Klimawandel abnimmt, erscheint die Wiederaufbereitung des Abwassers als ein vielversprechender Weg, insbesondere in Gegenden, die unter großem Trinkwassermangel leiden.