Ukraine - Situation im Osten des Landes (23. April 2017) – Erklärung von Jean-Marc Ayrault (23. April 2017)

Eine Patrouille der OSZE-Beobachtermission ist heute Morgen einem Vorfall in Pryschyb (Oblast Luhansk) in der Ukraine zum Opfer gefallen, durch den bis zum jetzigen Zeitpunkt ein Mensch starb und zwei verletzt wurden. Anhand der besonderen Schwere dieses Vorfalls zeigt sich wieder einmal, wie instabil die Lage im Osten der Ukraine bleibt.

Frankreich spricht der Familie des Todesopfers sein tief empfundenes Beileid aus sowie auch der OSZE und allen Mitarbeitern. Es wünscht den Verletzten schnelle Genesung.

Frankreich verurteilt nachdrücklich jegliche Beeinträchtigung der einwandfreien Erfüllung der OSZE-Mission. Die Verantwortlichen solcher Beeinträchtigungen sind ausfindig zu machen und werden sich für ihre Taten verantworten müssen.

Ich appelliere an sämtliche Konfliktparteien, und insbesondere an die Separatisten, der OSZE-Beobachtermission einen freien, einschränkungslosen sowie sicheren Zugang zu ihren Zuständigkeitsbereichen zu gewähren sowie die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen in die Wege zu leiten, welche die einzige Lösung für den Konflikt darstellen. Frankreich und Deutschland werden im Rahmen des Normandie-Formates unermüdlich ihre Bemühungen mit diesem Ziel fortsetzen.