Jemen – Menschenrechte - F&A - Auszüge der Pressekonferenz (28. September 2017)

F – Wird Frankreich den niederländischen Vorschlag einer Resolution im Menschenrechtsrat in Genf hinsichtlich eines internationalen Untersuchungsausschusses über den Konflikt im Jemen unterstützen? Was halten Sie von den Methoden Saudi-Arabiens, das mit wirtschaftlichen Vergeltungsmaßnahmen gegen Länder, die dieses Projekt unterstützen, gedroht hat?

A – Wir haben mehrfach unsere Besorgnis hinsichtlich der schwerwiegenden Lage im Jemen geäußert: Wir verurteilen sämtliche Verletzungen des humanitären Völkerrechts und rufen dazu auf, Angriffe gegen jegliche Zivilbevölkerungen zu beenden, wo auch immer sie sich befinden mögen. Die Parteien müssen unbedingt einen sicheren, unmittelbaren und uneingeschränkten Zugang der humanitären Hilfe zu der notleidenen Bevölkerung sicherstellen. Wir rufen auch zu der unverzöglichen Wiederaufnahme der politischen Gespräche für eine politische Lösung unter Vorsitz der Vereinten Nationen auf.

Die Gespräche in Genf über einen Kompromisstext werden heute weitergeführt.

Wir hoffen, dass aus ihnen ein Text hervorgehen wird, der die Verschlechterung der Lage vor Ort mit einbezieht, und der möglichst vielseitig unterstützt werden kann. Insbesondere arbeiten wir daran, die Positionen zur internationalen Dimension des Untersuchungsmechanismus über im Jemen verübte Menschenrechtsverletzungen einander anzunähern.