Schneller Zugriff:

Gastronomie – Vorstellung des Events Goût de/Good France durch Jean-Marc Ayrault (7. März 2017)

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Slideshow -

Photo : B. Chapiron/MAEDI

Goût de / Good France zelebriert die Vitalität der französischen Küche und schlägt eine Brücke zwischen Köchen aus aller Welt. Ein Event, das verschiedene Kulturen durch eine gemeinsame Sprache, nämlich die Kochkunst, miteinander in Dialog treten lässt.

Nach dem Erfolg der letztjährigen Ausgabe, mit 1750 teilnehmenden Chefs in 150 Ländern, wird der Startschuss der Veranstaltung dieses Jahr am 7. März 2017 im Quai d’Orsay, dem Sitz des französischen Außenministers, von Jean-Marc Ayrault zusammen mit dem prominenten Koch Alain Ducasse gegeben.

Diese dritte Ausgabe der Aktion Goût de / Good France unter Einbindung von Ausbildungsinstituten und Auszubildenden aus aller Welt steht unter dem Zeichen der Ausbildung in den Berufen des Sektors Gastronomie, Hotelgewerbe und Tourismus. Bei der Vorbereitung der für den 21. März 2017 geplanten Essen à la française werden diesmal 71 Kochschulen aus der ganzen Welt mitwirken.

Am 21. März werden auf den fünf Kontinenten mehr als 2000 Restaurants, 71 Kochschulen und 150 Botschaften Frankreichs mobilisiert sein, um Essen verschiedenster Stilrichtungen, von der Haute Cuisine bis zu qualitativ hochwertiger Bistrot-Küche, anzubieten.

2000 Küchenchefs werden am 21. März weltweit für insgesamt über 250.000 Gäste ein Menü zu Ehren der französischen Gastronomie offerieren.

Jedes Menü wird auch veranschaulichen, wie man mit weniger Fett, Zucker und Salz kochen und gezielt auf gesunde, qualitativ gute Zutaten und Schonung der Umwelt achten kann. Der Preis liegt im Ermessen des jeweiligen Restaurants, aber jeder der teilnehmenden Betriebe verpflichtet sich, 5% der Einnahmen an eine im Bereich Gesundheits- und Umweltschutz tätige ONG abzuführen.