Besuch des französischen Premierministers Édouard Philippe in Berlin (15. September 2017)

Der Premierminister, Édouard Philippe, ist am 15. September 2017 im Rahmen eines offiziellen Besuchs nach Berlin gereist für ein Treffen mit Angela Merkel, der Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, und Frank-Walter Steinmeier, dem Bundespräsidenten.

Unmittelbar nach seiner Ankunft fand eine Begegnung zwischen Édouard Philippe und Vertretern der deutschen Wirtschaft statt, vor denen der Minister die wirtschaftlichen und sozialen Umstrukturierungen präsentierte, die von der französischen Regierung vorgenommen werden.

Anschließend traf er die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die beiden Regierungschefs kamen im Rahmen eines Arbeitsessens zusammen: Politische Fragen, der Euro-Raum, entsandte Arbeitnehmer, der Brexit, der Kampf gegen den Terrorismus sowie auch die Migration standen auf dem Diskussionsprogramm. Beide gaben im Anschluss eine gemeinsame Pressekonferenz.

Der Premierminister besichtigte die Berufsschule Knobelsdorff-Schule, ein Ausbildungszentrum im Bereich der Bautechnik. Er sprach mit den Schülern, dem Lehrkörper und mit der Leitung dieser Einrichtung sowie auch mit den Vertretern des deutschen Ausbildungssystems. Die Ausbildung war eines der Themen, das auf der Tagesordnung des jüngsten Deutsch-Französischen Ministerrats stand. Edouard Philippe erklärte, die Ausbildung führe in Deutschland zu herausragenden Leistungen und in Frankreich müsse es gelingen, auf diesem Feld einen fundamentalen Mentalitätswandel in die Wege zu leiten.

Schließlich wurde Édouard Philippe vom Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland Frank-Walter Steinmeier für ein Gespräch empfangen.