Die internationale Förderung des französischen Buchwesens

Das Buchwesen ist mit fast 4 Milliarden Euro Umsatz im Jahr die wichtigste französische Kulturindustrie. Diese Branche ist außerdem international ausgerichtet: Innerhalb der Kulturgüter stellt sie den zweiten Exportposten Frankreichs dar, und 20.1% des Umsatzes der französischen Verlage entstehen auf ausländischen Märkten.

An der Seite der Fachleute des Buchwesens sowie institutioneller Partner wie dem Bureau international de l’édition française (BIEF) und der Centrale de l’édition engagieren sich das Ministerium für Kultur und Kommunikation sowie das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung und ihre Mittlerorganisationen – das Centre national du livre (CNL) und das Institut français (IF) – nachdrücklich zugunsten der Förderung französischer Bücher und des französischen Gedankenguts im Ausland. So werden diesem Bereich jedes Jahr über 31 Millionen Euro öffentlicher Gelder gewidmet.

Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung (MAEDI) begleitet insbesondere jedes Jahr die Präsenz der Fachleute des Verlagswesens auf den ausländischen Märkten. Es stützt sich auf eine Reihe von Maßnahmen und Programmen, die in Paris von dem Institut français pour l’action culturelle extérieure koordiniert werden, sowie auf über 30 „Bücherbüros“ (bureaux du livre) und Mediatheken des Kulturnetzwerks, die vor Ort über Partnerschaften und Zusammenarbeit mit den lokalen Strukturen die Förderungspolitik für das französische Verlagswesen umsetzen.

Das MAEDI begleitet die Teilnahme der französischen Verlage an Buchmessen im Ausland, in enger Zusammenarbeit mit dem Bureau international de l’Édition française. Das Ziel ist die Unterstützung und Förderung der französischen und französischsprachigen Ideen, Werke, Autoren und Verlage, um in einem Umfeld starker kultureller Konkurrenz die Dynamik des französischen Verlagswesens im Exportbereich zu bewahren.

Die Unterstützung des MAEDI äußert sich in den verschiedenen Projekten, die das Institut français umsetzt:

  • Das Buch mittels der Übersetzung: Zuschüsse zur Übersetzung und Verbreitung der Produkte des französischen Verlagswesens; Ausbildung neuer Generationen von Übersetzern aus dem Französischen in die meinungsbildenden Sprachen (Englisch, Arabisch, Chinesisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch); Aufbau eines Informationszentrums im Internet über die in Fremdsprachen übersetzten Werke.
  • Wertschätzung des Ideenaustauschs: Formulierung einer neuen auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik; Organisation von Ideendebatten; Verbreitung der neuen französischen Intellektuellenszenen (insbesondere im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften) in den ausländischen Hochschulnetzwerken und der Zivilgesellschaft.
  • Unterstützung der französischsprachigen Verlagsnetzwerke: Umsetzung von Hilfsprogrammen für Verlage in südlichen Ländern (Verkauf und Vermarktung); Schaffung und Verwertung von im Süden verlegten Bücherbeständen auf den Märkten im Norden und im Süden; Umgestaltung des Informationszentrums über Autoren, Verlage und große geisteswissenschaftliche Ereignisse der französischsprachigen Länder des Südens.
  • Begleitung des französischen Netzwerks der Kulturzusammenarbeit, der Mediatheken und der Mitarbeiterausbildung: Betreuung der „Bücherbüros“ und der Mediatheken, welche die Programme und Aktionen zur Unterstützung des französischen Buches umsetzen; Ausbau des Digitalen in den Mediatheken über die Culturethèque-Plattform oder die IFVerso-Plattform (Datenbank mit über 70 000 Titeln, die aus dem Französischen in etwa vierzig Sprachen übersetzt wurden, stellt sich wie ein soziales Netwerk dar).