Die Förderung des französischen Buchwesens

Das Buchwesen ist mit fast 4 Milliarden Euro Umsatz im Jahr die wichtigste französische Kulturindustrie. Diese Branche ist außerdem international ausgerichtet: Innerhalb der Kulturgüter stellt sie den zweiten Exportposten Frankreichs dar, und 20.1% des Umsatzes der französischen Verlage entstehen auf ausländischen Märkten.

Das Buchwesen als Sektor der französischen Kulturindustrie ist international ausgerichtet: 18,5 % des Umsatzes der französischen Verlage entstehen auf ausländischen Märkten.

An der Seite der Fachleute des Buchwesens sowie institutioneller Partner wie dem Bureau international de l’édition française (BIEF) und dem Institut français engagiert sich das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten zugunsten der Förderung französischer Bücher und des französischen Gedankenguts im Ausland.

Die Politik des Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten zielt darauf ab:

Die französischen Verlage bei ihren internationalen Aktivitäten zu unterstützen. Das Ziel des Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten besteht darin, in enger Zusammenarbeit mit dem Bureau international de l’Édition française die französischen und französischsprachigen Verlage zu stärken und zu fördern, um in einem Umfeld starker kultureller Konkurrenz die Dynamik des französischen Verlagswesens im Exportbereich zu bewahren.

Das französische Kulturmodell zu verteidigen. Dieses Modell ist besonders auf dem Gebiet der Bücher und anderem Schriftgut von großer Bedeutung, es ist weltweit bekannt und viele unserer Partner beneiden uns darum. Zudem unterstützen und verteidigen das Ministerium und das Kulturnetzwerk die französischen Positionen zur Wahrung des Urheberrechts, zur kulturellen Vielfalt und zur Wertaufteilung.

Die französische kulturelle Expertise vor dem Hintergrund einer wachsenden Nachfrage zu bewerben. Große Kulturinstitutionen Frankreichs wie die Französische Nationalbibliothek (Bibliothèque nationale de France), das Nationalarchiv (Archives de France) oder das Institut National de l’Audiovisuel stellen Bildungsangebote bereit und verfügen über spezifisches Fachwissen. Auf dem Gebiet der Projektplanung im Kulturbereich können unsere großen Literaturfestivals oder Veranstaltungen im Ausland Anregungen geben.

Eine Diplomatie der Ideen und des Wissens umzusetzen. Der intellektuelle Austausch ist entscheidend für Einfluss und Attraktivität. Durch die Übersetzung der Werke unserer Autoren und Intellektuellen sowie durch das Zusammentreffen der Vorstellungswelten setzt sich das Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten dafür ein, dass Frankreich in der Entwicklung der Ideen auf internationaler Ebene eine Rolle spielt.

Die Förderung des französischen Buchwesens im Exportbereich wurde vom Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten dem Institut français übertragen, seiner Mittlerorganisation für das kulturelle Wirken Frankreichs im Ausland, das die operative Steuerung von Aktionen und Programmen innehat.

Diese Aktionen stützen sich auf die Kulturvertretungen und das Kooperationsnetzwerk des Ministeriums für Europa und auswärtige Angelegenheiten. Innerhalb dieses Netzwerks gibt es etwa 30 spezialisierte „Bücherbüros“ (bureaux du livre):

  • sie bilden Kompetenzzentren und Einflussstationen für die Gesamtheit der französischen öffentlichen und privaten Akteure des Buchwesens, des Verlagssektors sowie der Literaturwelt und intellektuellen Kreise;
  • sie beraten die lokalen Akteure des Buchsektors (Verleger, Übersetzer, Buchhändler…) und bieten finanzielle Unterstützung für deren Aktivitäten zur Übersetzung und Verbreitung französischer Bücher;
  • sie sorgen für eine starke Präsenz französischer Autoren und Verleger bei meinungsbildenden Veranstaltungen (Branchentreffen, Festivals, Messen etc.).

Institut français: Aufgaben

Die Übersetzung französischer Bücher unterstützen. Das Institut français und die Kulturvertretungen entwickeln Fördermöglichkeiten wie das Programme d’aide à la publication (Publikationsunterstützung) oder die Übersetzerschmiede „La Fabrique des traducteurs“, die sowohl Unterstützung bei der Veräußerung der Rechte und bei Übersetzungen als auch zur Ausbildung neuer Übersetzer bieten.

Die Autoren fördern. Das Kulturnetzwerk sorgt in Verbindung mit den ausländischen Verlagen und mit Unterstützung des Institut français für die Sichtbarkeit der übersetzten Werke, indem deren Autoren zu öffentlichkeitswirksamen literarischen Veranstaltungen eingeladen werden.

Günstige Bedingungen für das Zusammentreffen von Kultur- und Kreativindustrien schaffen. Das Institut français strebt danach, die Kontakte zwischen Buchwesen, Film- und audiovisueller Industrie sowie dem digitalen Mediensektor zu erleichtern. Die Film-Initiative „Shoot the Book!“, die von der Société Civile des Editeurs de Langue Française (SCELF, Verwertungsgesellschaft der Verleger französischer Sprache), dem Institut français und dem Bureau international de l’édition française (BIEF) bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes organisiert wird, bietet die Möglichkeit zum Zusammentreffen von französischen Verlegern und internationalen Produzenten, um die audiovisuelle Adaption der französischen Verlagsproduktion zu fördern.

Vertreter Frankreichs innerhalb der Debatten zu Wort kommen lassen, die in den Zivilgesellschaften des Auslands geführt werden, und dies auf der Basis eines engen Zusammenspiels zwischen Geistes- und Sozialwissenschaften, Ideendebatten und Wissenschaftskultur. Die vom Institut français umgesetzten Programme liegen an der Schnittstelle zwischen Gelehrten- und Laienkultur und unterhalten einen ständigen Dialog mit Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in Frankreich wie auch im Ausland. Das Institut français hat außerdem die „Nacht der Ideen“ (Nuit des Idées) initiiert und unterstützt deren Ausführung im gesamten Kulturnetzwerk.

Junge Menschen begleiten, die Träger von Projekten der Zivilgesellschaft sind. Soziales und kulturelles Unternehmertum sowie die neuen Akteure des bürgerschaftlichen Engagements stehen im Zentrum der „Labs“ des Institut français. Diese verstehen sich als Kreativ- und Ideenlabore, Ausbildungsstätten für junge Talente und Maßnahmen zur Projektbegleitung im Ausland. Sie bieten strategische Unterstützung für diejenigen, die in naher Zukunft eine führende Rolle im wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben ihrer Länder spielen werden.

Das Netzwerk der französischen Mediatheken im Ausland unterstützen. Dieses Netzwerk besteht aus über 500 Mediatheken an den Instituts français, den Kulturinstituten Alliance française und binationalen Einrichtungen. Die Mediatheken bieten Möglichkeiten zum Spracherwerb, sie sind Orte der Kultur, der Begegnung und der Diskussion und stellen Dokumentationsmaterial bereit. Sie tragen in vollem Umfang zur Politik Frankreichs für Ausstrahlung und Attraktivität bei. Das Institut français hat das Projekt „Culturethèque“ ins Leben gerufen, ein Portal für digitale Ressourcen, das allen zur Verfügung steht, die in einer der Mediatheken des Netzwerks eingeschrieben sind.