Schneller Zugriff:

Die Frankophonie

Französisch ist, mit Englisch, die einzige Sprache, die auf allen fünf Kontinenten gesprochen wird.

Französisch liegt auf Platz 9 der am meisten gesprochenen Sprachen. Es gibt derzeit über 220 Millionen Frankophone weltweit, dies entspricht über 3 % der Weltbevölkerung. In Europa leben 44 % der Frankophonen, in Amerika 7,6 %, in Afrika 46,3 %, in Asien 1,8 % und in Ozeanien 0,3 %.

Hinzu kommen 100 Millionen Französischlernende und eine Million Französischlehrer weltweit.

Frankreich ergreift Maßnahmen zugunsten der Anwendung der französischen Sprache, sowohl auf seinem eigenen Staatsgebiet als auch im Ausland, in Zusammenarbeit mit anderen Ländern (verschiedene Ausbildungen, Events, Kulturveranstaltungen) sowie mit der internationalen Organisation der Frankophonie (Organisation internationale de la Francophonie, OIF) und mit seinen Mittlerorganisationen (TV5 Monde, Agence universitaire de la Francophonie, internationaler Verein der frankophonen Bürgermeister [Association internationale des maires francophones], Senghor-Universität in Alexandria).

Illust: Logo der internation, 23.2 kB, 500x224
Logo der internationalen Organisation der Frankophonie

Frankreich und die frankophonen Länder haben 1970 die Agentur zur kulturellen und technischen Zusammenarbeit gegründet, die Agence de coopération culturelle et technique, welche dann im Jahr 2005 zur internationalen Organisation der Frankophonie wurde (Organisation internationale de la Francophonie, OIF).

Die OIF vereint unter der Leitung des von allen frankophonen Staats- und Regierungschefs gewählten Generalsekretärs (Secrétaire général de la Francophonie) die politischen Aktivitäten in seinem Zuständigkeitsbereich sowie Zusammenarbeitsprogramme zu den Themen Sprache, Kultur, Bildung, Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Sie erstellt außerdem Kommunikationsmaterial zur Förderung der Frankophonie in der Welt, u.a. anlässlich des internationalen Tags der Frankophonie, der jedes Jahr am 20. März gefeiert wird, und veröffentlicht Studien, Zeitschriften, Aktivitätsberichte und Referenztexte.