Eishockey-Weltmeisterschaft - vom 5. bis 21. Mai 2017 in Köln und Paris

Vom 5. bis zum 21. Mai 2017 sind Frankreich und Deutschland Gastgeber der 81. IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in der AccorHotels Arena Paris und der Kölner „Lanxess Arena“.

Erstmals in der Eishockey-Geschichte werden zwei Länder die Eishockey-Weltmeisterschaft ausrichten. Deutschland und Frankreich hatten sich gemeinsam für die Ausrichtung beworben, mit der mehr als 50 Jahre deutsch-französischer Freundschaft gefeiert werden sollen.

„Wir sind zwar zwei Nationen, aber nur ein einziger Gastgeber“, erläutert Henner Ziegfeld, Generaldirektor des Organisationsausschusses. „Dies wollten wir auch in unserem Slogan ‘Gemeinsam für 2017’ zum Ausdruck bringen.“

Gabin Ville, ein Spieler des französischen U20-Teams unterstreicht: „Wenn sich zwei Länder verpflichten, gemeinsam so intensiv zusammenzuarbeiten, dann kann das Ergebnis unter dem Strich eigentlich nur positiv ausfallen. Bestenfalls schaffen wir es auf diesem Weg, das Interesse der Öffentlichkeit für unseren Sport zu steigern.“

Die 16 besten Eishockeymannschaften der Welt werden an der Meisterschaft teilnehmen. Die Veranstalter rechnen mit über 600 000 Fans, die bei 64 Spielen an 17 Tagen zusammen kommen werden.

Mit diesem Ereignis kann die Stadt Paris, die für die Organisation der Olympischen Sommerspiele 2024 kandidiert, erneut ihr Engagement für den Sport belegen und der ganzen Welt zeigen, dass die Stadt Unterbringungskapazitäten für Veranstaltungen internationaler Dimension unter optimalen Bedingungen bietet.