Deutsch-Französischer Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit

Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier kündigten am 7. April 2016 anlässlich des 18. Deutsch-Französischen Ministerrates die Einführung eines Deutsch-Französischen Preises für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit an, der zum ersten Mal im Dezember 2016, am Internationalen Menschenrechtstag, verliehen wurde.

Dieser Preis wird gemeinsam von den deutschen und französischen Botschaften im Ausland an ausländische Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Verteidigung und Förderung der Menschenrechte sowie der Rechtsstaatlichkeit verdient gemacht haben. Jedes Jahr werden zehn bis fünfzehn Preisträger(innen) von den beiden Ministerien für auswärtige Angelegenheiten ausgezeichnet werden und der Preis wird ihnen von den Botschaftern vor Ort übergeben werden.

Die Förderung und Verteidigung der Menschenrechte in der Welt ist ein vorrangiges Ziel der Außenpolitik Frankreichs und Deutschlands. Der Deutsch-Französische Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zeugt vom Engagement unserer beiden Länder in diesem Bereich. Anhand dieses Preises kann unsere Zusammenarbeit noch verstärkt und der Einsatz der Menschenrechtsverteidiger überall auf der Welt unterstützt werden.

Ausgabe 2016

Image Diaporama - Jean-Marc Ayrault et Frank-Walter Steinmeier (...)

Jean-Marc Ayrault et Frank-Walter Steinmeier © DR

Image Diaporama - Frank-Walter Steinmeier © DR

Frank-Walter Steinmeier © DR

Image Diaporama - © DR

© DR

Image Diaporama - Jean-Marc Ayrault et Frank-Walter Steinmeier (...)

Jean-Marc Ayrault et Frank-Walter Steinmeier © DR

Image Diaporama - Jean-Marc Ayrault et Frank-Walter Steinmeier (...)

Jean-Marc Ayrault et Frank-Walter Steinmeier © DR

Image Diaporama - Frank-Walter Steinmeier © DR

Frank-Walter Steinmeier © DR

Image Diaporama - Oleg Goulak (Biélorussie) © DR

Oleg Goulak (Biélorussie) © DR

Image Diaporama - Maria da Penha (Brésil) © DR

Maria da Penha (Brésil) © DR

Image Diaporama - © DR

© DR

Image Diaporama - © DR

© DR

Image Diaporama - Sunitha Krishnan (Inde) © DR

Sunitha Krishnan (Inde) © DR

Image Diaporama - Mary Lawlor (Irlande) © DR

Mary Lawlor (Irlande) © DR

Image Diaporama - Pietro Bartolo (Italie) © DR

Pietro Bartolo (Italie) © DR

Image Diaporama - Eva Abou Halaweh (Jordanie) © DR

Eva Abou Halaweh (Jordanie) © DR

Image Diaporama - Saray Thun (Cambodge) © DR

Saray Thun (Cambodge) © DR

Image Diaporama - Maximilienne Ngo Mbe (Cameroun) © DR

Maximilienne Ngo Mbe (Cameroun) © DR

Image Diaporama - Beverley K. Jacobs (Canada) © DR

Beverley K. Jacobs (Canada) © DR

Image Diaporama - Sarah Belal (Pakistan) © DR

Sarah Belal (Pakistan) © DR

Image Diaporama - Valentina Tcherevatienko (Russie) © DR

Valentina Tcherevatienko (Russie) © DR

Image Diaporama - Casques blancs (Syrie) © DR

Casques blancs (Syrie) © DR

Image Diaporama - Jacqueline Moudeïna (Tchad) © DR

Jacqueline Moudeïna (Tchad) © DR

Image Diaporama - Jacqueline Moudeïna (Tchad) © DR

Jacqueline Moudeïna (Tchad) © DR

Der Deutsch-Französische Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit wurde am 1. Dezember 2016 bei einer Feierstunde in Berlin von dem französischen und deutschen Minister für auswärtige Angelegenheiten, Jean-Marc Ayrault und Frank-Walter Steinmeier, überreicht.

Es handelte sich um die erste Ausgabe dieses Preises, der nunmehr jedes Jahr verliehen werden wird.

Für die Ausgabe 2016 wurden von den französischen und deutschen Botschaften aus der ganzen Welt gemeinsam 39 Vorschläge eingereicht. Im Anschluss an ein Auswahlverfahren, bei dem das französische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten sowie das Auswärtige Amt beteiligt waren, wurden 15 Preisträger ausgesucht.

Die 15 Preisträger des deutsch-französischen Menschenrechtspreises sind:

  • Tahmima Rahman (Bangladesch)
  • Aleh Hulak (Belarus)
  • Maria da Penha (Brasilien)
  • Thun Saray (Kambodscha)
  • Maximilienne Ngo Mbe (Kamerun)
  • Beverley K. Jacobs (Kanada)
  • Wang Qiaoling (China)
  • Montserrat Solano Carboni (Costa Rica)
  • Sunitha Krishnan (Indien)
  • Mary Lawlor (Irland)
  • Pietro Bartolo (Italien)
  • Eva Abu Halaweh (Jordanien)
  • Sarah Belal (Pakistan)
  • Valentina Tscherewatenko (Russland)
  • Jacqueline Moudeïna (Tschad)
  • „Sonderpreis“ an die syrische Organisation White Helmets